Gemeinschaftsabend in Berlin!

Ende September kam der Stützpunkt Berlin der national-revolutionären Partei „Der III. Weg“ in der Reichshauptstadt zusammen, um in kameradschaftlicher Atmosphäre mit Freunden einen unvergesslichen Abend zu verbringen. Täglich brechen neue Schreckensnachrichten und Zahlen über das derzeitige Asylthema über uns herein. Mittlerweile spricht man in einigen Medien schon von bis zu 1.200 000 Kulturfremden, die bis Ende des Jahres 2015 nach Deutschland kommen sollen. Viele Menschen stoßen täglich zu asylkritischen Gruppen und Parteien dazu, um sich diesem Wahnsinn entgegenzustellen.

Aktivisten unserer Partei sind im Dauereinsatz an der Aufklärungsfront, im Freundeskreis, in den Betrieben oder auf der Straße unterwegs, um vielen desorientierten Landsleuten eine Perspektive zur Überfremdungs-BRD zu bieten. Es ist auf Dauer anstrengend, mit bescheidenen Mitteln, aber großem Idealismus sich der massiven Verblödungsmaschinerie dieser BRD, bestehend aus sämtlichen Medien und der gesamten Politikerkaste der etablierten Versagerparteien, entgegenzustellen. Somit ist es wichtig, jenen Aktivisten auch gelegentlich die Möglichkeit zu geben, sich mit Gleichgesinnten in der Gemeinschaft Stunden der Entspannung zu schenken.

Gut 50 Freunde und Aktivisten kamen so einer Einladung unseres Berliner Stützpunktes nach und lauschten zahlreichen Hits nationaler Rockmusik. Insgesamt fünf Musiker waren es dann im Laufe des Abends, die sich abwechselnd den Wünschen der Anwesenden stellten. Neben „Tätervolk“ und „Lars“ sorgte auch der „schlimme Finger“ aus Berlin für unvergessliche Stunden. Eine weitere Überraschung war auch das ein oder andere Lied eines bekannten Cottbuser Haudegen, der mit „Frontalkraft“ die Stimmung zum Siedepunkt führte. Dieser Abend hatte Kultstatus und hat allen riesig Spass gemacht. Unsere Aktivisten konnten Kraft tanken und neue Mitstreiter kennenlernen, dem politischen Alltag gehen viele nun wieder mit einem Lachen entgegen. Politik, Kultur und Gemeinschaft, das sind die Säulen unserer Bewegung und Partei. Alle drei sind an diesem Abend zur Entfaltung gekommen und haben bewiesen, dass wir auch in Berlin auf dem richtigen Weg sind. Der Berliner SP bedankt sich bei allen, die da waren, und jenen, die mit ihrer unvergesslichen Art und ihrem musikalischen Können großen Eindruck hinterlassen haben.

Gemeinschaft ist bei uns nicht nur ein Wort, sondern Lebenseinstellung.