Rege Betriebsamkeit beim VS-Brandenburg!

Am 23. März kam es wiederholt in Brandenburg a.d. Havel zu einem Anquatschversuch des Inlandgeheimdienstes (VS). Als ein junger Nationalist am Nachmittag von seiner Arbeit nach Hause kam, wurde er direkt vor seiner Haustür von einem Mitarbeiter der Spitzelbehörde mit seinem Namen angesprochen. Einstieg war hier seine Vorliebe für „Rechtsrock“, über die man sich gerne mal unterhalten möchte. Als klar war, dass es sich hier um ein Anwerbegespräch handelte, wurde umgehend die Haustür vor dem Agenten zugeknallt, und somit der Versuch abgewehrt.
Zur Beschreibung: schlanker ca. 1.90 m großer Mann mit kurzer Stoppelfrisur im mittlerem Alter.

Grundsätzlich sollte jedem klar sein, es gibt keine Gespräche mit den Verfolgungs- und Kriminalisierungsbehörden. Anquatschversuche sind unmittelbar an bekannte Aktivisten zu melden und ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen. Schützt Euch vor Kriminalisierungsversuchen des Systems, bleibt sauber und wachsam!

Weitere Informationen findet ihr in unserem "Leitfaden zum richtigen Umgang mit staatlichen Anquatschversuchen":