Erntedank im Volksbrauch

Am Sonnabend, den 24. September 2016 veranstaltete der „III. Weg“- Stützpunkt Mittelsachsen/Erzgebirge ein Erntedankfest. Das große Leid der heutigen Zeit spüren wir in allen Lebenslagen. Das Bewusstsein unserer eigenen Art – woher wir kommen, was uns auszeichnet, und wer wir sind – soll, wenn es nach dem Willen der uns Beherrschenden geht, in Vergessenheit geraten, besser noch völlig verschwinden; samt seines Trägers – des deutschen Menschen.

Diese tiefgreifende Zerstörungsarbeit beginnt bereits bei der Vernichtung und Verfälschung unseres gesamten kulturellen Brauchtums.

Unser Volk ist vom Anbeginn der Zeit ein Bauernvolk gewesen, das seinen Ackerboden nie geschenkt bekam, sondern der erobert und verteidigt werden wollte. Der Blick zurück in die Zeit, als Mann und Frau im kargen Boden dem Korn seine Stätte bereiteten, brachte unserem Volk die Seßhaftigkeit und den Sippenfrieden.

Das heiligste Recht auf dieser Welt, ist das Recht auf die angestammte Erde. Wo wir als Deutsche nach unserer Art und Wesen leben können, um frei und glücklich zu sein.