Zwickau: Der „III. Weg“ gegen die Politik der etablierten Volksverräter

Am vergangenen Sonntag den 6. November fand im westsächsischen Zwickau eine Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug durch die Innenstadt statt.
Hieran beteiligten sich auch regionale Mitglieder und Freunde unserer nationalrevolutionären Partei.

Organisiert wurde die politische Versammlung, die sich gegen die fehlgeschlagene Politik der etablierten Volksverräter, insbesondere gegen die fatale Asylpolitik richtete, von einer örtlichen Bürgerinitiative. Rund 120 Zwickauer und Bürger aus der näheren Region nahmen an der Veranstaltung teil.
Nach der Auftaktkundgebung, auf der mehrere Redebeiträge von Vertretern unterschiedlicher Gruppen gehalten wurden, folgte die Demonstration in der Innenstadt die vom Kornmarkt lautstark u.a. am Einkaufszentrum "Zwickau Arcaden" und an zahlreichen Restaurants und Cafes vorbeizog. Einige Passanten am Straßenrand applaudierten, als die Demonstration vorbei zog und bekundeten mit gestrecktem Daumen ihre Sympathie.
Immer wieder hallten die Forderungen nach einem unverzüglichen Asylstopp sowie der Schließung der Grenzen durch die Straßen und Gassen der Muldestadt.

Kundgebung mit Redebeiträgen am Kornmarkt in Zwickau

Wieder am Kornmarkt angekommen, folgten noch weitere interessante Redebeiträge, die sich vorrangig mit der Thematik Asyl und deren Folgen befassten. Außerdem gab es noch Beiträge von Bürgern am offenen Mikrofon, in denen sie sich ihre Wut und Ärger über die Zustände von der Seele reden konnten.
Die Zeit nutzten die Parteiaktivisten vom „III. Weg“, um reichlich Infomaterial zu verteilen und mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Die Resonanz war positiv und es konnten auf der Veranstaltung einige interessierte Landsleute erreicht werden, die sich weitergehend mit unserer Partei befassen möchten und viel Zuspruch bekundeten.

Zukünftig werden auch im westsächsischen Zwickau die Aktivitäten kontinuierlich gesteigert und vor Ort Strukturen geschaffen, die für die Bürger die Möglichkeit schaffen, ihre Wut und ihre Sorgen über die Politik der etablierten Politbonzen in organisierte Bahnen zu lenken. Denn nichts ist verwerflicher, als die katastrophale Lage in der sich unsere Heimat befindet zu sehen, jedoch weiter in Lethargie und Inaktivität zu verharren.

Fürs Vaterland? Bereit!
Fürs Volk? Bereit!
Für die Heimat? Bereit!