Erneute nationale Streife in Chemnitz

Nach der letzten durchgeführten Streife vor zwei Wochen machten sich Aktivisten unseres Stützpuntes erneut auf, um in der Chemnitzer Innenstadt Präsenz zu zeigen.

In den vergangenen Tagen kam es wieder zu zahlreichen Vorfällen im Chemnitzer Stadtgebiet. So wurde in Ebersdorf nahe dem hiesigen Asylantenheim am Adalbert-Stifter-Weg eine 34-jährige Frau von einem Kulturbereicherer mit heruntergelassenen Hosen sexuell belästigt und verfolgt. Die Frau konnte zu ihrem Glück fliehen. Im Stadtteil Kapellenberg entging eine 17 jährige nur knapp einer Vergewaltigung, nachdem sie von einer Person "dunkleren Hauttyps" nach eigener Ausage begrapscht worden war. Auch gab es wieder mehrere Schlägereien z.B. auf der Leipziger Straße oder auf der Brückenstraße, in denen jeweils Ausländer und Deutsche verwickelt waren. Hierbei wurden drei Deutsche verletzt. In beiden Fällen sollen Mobiltelefone eine Rolle gespielt haben, welche geraubt werden sollten durch die Fachkräfte zwecks Eigentumsverlagerung.

Bestreift wurden wieder, wie bei der letzten Streife, der Chemnitzer Weihnachtsmarkt, der Düsseldorfer Platz, sowie der Stadthallenpark und die Galerie Roter Turm. Der "Hingucker" war die "Nationale Streife" auch diesmal und sorgte bei vielen wieder für Wohlwollen.

Genug Gründe für die Aktivisten unseres Stützpunktes also, um weiterhin in den Straßen von Chemnitz präsent zu sein und auf die nationalrevolutionäre Alternative in Form der Partei "III.Weg" hinzuweisen, als Ansprechpartner für unsere deutschen Landsleute bei Problemen zu dienen, im Notfall einzugreifen, um Straftaten zu verhindern und auch das Sicherheitsgefühl ein Stück weit wieder herzustellen durch unsere Anwesenheit.

Fürs Vaterland – Bereit!
Fürs Volk – Bereit!
Für die Heimat – Bereit!