Jahresabschluss- und Julfeier der Stützpunkte aus Berlin und Brandenburg!

Zu einem gemeinschaftlich kulturellen Nachmittag der besonderen Art luden die Berlin/Brandenburger Stützpunkte unserer Partei „Der III. Weg“ in die Millionenmetropole Berlin. Während die Masse sich der hektischen und vom Konsum geprägten Weihnachtszeit hingibt und sich mit allerlei Sinnlosigkeiten eindeckt, versammelten sich viele Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“, abseits des Ganzen, mit ihren Familien, um gemeinsam das politische Jahr ausklingen zu lassen.

Festlich geschmückt zeigte sich die Räumlichkeit, als Kinder und Erwachsene ihren Platz einnahmen und ein Brandenburger Parteimitglied mit einem Gedicht das Julfest eröffnete. Wie im jedem Jahr so auch in diesem wurde allen Gästen das Julfest näher gebracht und im Andenken unserer Ahnen die Kerzen entzündet. Kerze für Kerze erhellte sich der Raum, und gemeinsam wurden Lieder angestimmt und Gedichte vorgetragen. Mit einem Tischspruch wurde dann zum Kaffee und Kuchen eingeladen, und bei ausgelassener Stimmung konnten sich endlich mal viele der Anwesenden austauschen, die sonst kaum Zeit dafür finden.

 Der Gebietsleiter von „Mitte“ Matthias Fischer

Zum Nachmittag eröffnete der Gebietsleiter von „Mitte“ Matthias Fischer den Jahresrückblick aller Stützpunkte von Brandenburg und Berlin, um so der geleisteten politischen Arbeit Rechnung zu tragen . Auf eine Leinwand projektierte Bilder führten dann fast alle Gäste durch die vergangenen 12 Monate und zeigten noch einmal deutlich das gesunde Wachsen der gesamten Stützpunkte. Die Kinder nutzen derweil die Möglichkeit, am Bastelstand allerei Nützliches anzufertigen.

Der Rückblick machte aber auch deutlich, wo noch Handlungsbedarf besteht und im kommenden Jahr angesetzt werden muss, um unsere Ausgangsposition für größere Aufgaben in der Zukunft zu verbessern. Der Wille für mehr ist auf jeden Fall vorhanden, und unsere junge, national revolutionäre Partei hat bereits viel geschaffen, um einem breiten Spektrum von Aktivisten eine neue politische Heimat zu bieten. Unsere Gemeinschaft wächst, formt sich stetig und geht konseqent ihren Weg, um die Verhältnisse in unserem geliebten Vaterland einst erfolgreich und vor allem gründlich zu verändern. Unsere Partei lebt auch in Brandenburg und Berlin, und immer mehr Frauen und Männer werden auch im nächsten Jahr dafür sorgen, dass diese Partei an Stärke gewinnt und noch bekannter wird, damit unser Volk und unser Land eine Zukunft hat.