„Kein Terror in Deutschland!“ – Kundgebung in Ludwigshafen/Pfalz

Am Dienstag, den 27.12.2016 fand in Ludwigshafen am Rhein eine Kundgebung anlässlich des Terroranschlags von Berlin statt. 60 – 70 Teilnehmern aus verschiedenen heimatverbundenen Gruppen fanden sich dabei in der Innenstadt ein, um ihrer Wut Gehör zu verschaffen. Als erster Redner sprach der Anmelder der Kundgebung und Vorsitzender der "Christlichen Patrioten", Achim Ezer. Mit viel Pathos und Sachkenntnis zitierte er Koran Suren, welche keinen Zweifel daran lassen, was uns Ungläubigen nach einer islamischen Machtübernahme in Deutschland erwartet. Wir sind, laut dem wichtigsten Buch der islamischen Welt weniger Wert als Vieh. Man hat uns zu töten oder zu unterwerfen, auf dass wir Tribut zahlen.

Der zweite Redner war der „III. Weg“- Stützpunktleiter Pfalz. Er schilderte in seiner Ansprache, wie es zu den jetzigen Zuständen in Deutschland kommen konnte. Die USA haben den gesamten arabischen Raum mit Krieg und Gewalt überzogen. Zudem unterstützten sie Rebellengruppen gegen die dortigen Regierungen. Durch dieses Treiben destabilisierten sie den Nahen Osten und sind die Brandstifter für Gewalt und Bürgerkriege. Mittels der sozialen Medien wurden die verursachten Flüchtlingsströme nach Deutschland und Europa gelockt. Die Kanzlerinnenmarionette Merkel zog durch ihre dümmlichen Aussagen zusätzlich den Bodensatz aus aller Welt an und lieferte unser Land schutzlos den fremden Horden aus. Die „Bundes-Mutti“ ist also an den herrschenden Zuständen mitschuldig und selbstverständlich auch an jedem Opfer, welches durch die Multikulti-Gewalt verursacht wird.

Auch der „III. Weg“- Gebietsleiter West Julian Bender sprach zu den versammelten Deutschen. Er machte darauf aufmerksam, dass die Islamisierung und die Überfremdung unserer Heimat Hand in Hand gehen. Wenn man die Überfremdung stoppt, stoppt man auch gleichzeitig die Islamisierung. Die Mittel dafür nannte er gleich mit. Abschiebung aller kriminell gewordenen oder auf Sozialleistungen angewiesenen Ausländer, Beschleunigung der Asylverfahren und nach ablehnendem Bescheid eine schnelle Abschiebung, Schließung und Schutz der Grenzen und der Rückzug von allen amerikanischen Wirtschaftskriegen.

Die Redebeiträge konnten bestens zu Anwohner und Passanten getragen werden, da keinerlei Gegenaktivitäten stattfanden. So konnte die Kundgebung ruhig und störungsfrei zu Ende gebracht werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese Veranstaltung ein positives Signal an die Bürger, aber auch in die eigenen Reihen senden konnte. Es wird Zeit, dass wir die etablierte Politik austauschen, bevor diese unser Volk austauscht.