Ex-Landtagsabgeordneter wegen Kinderpornos und sexuellen Missbrauch angeklagt

Mal wieder zeigt ein Politiker der herrschenden Parteien, welche Gestalten in den Parlamenten dieses Landes sitzen. Linus Förster, früherer Landtagsabgeordneter und ehemaliger Vorsitzender der schwäbischen SPD, droht eine mehrjährige Haftstrafe. Dem 51-jährigen wird gleich eine ganze Palette an Straftaten vorgeworfen: Der Besitz von mehr als 1300 kinderpornografischer Dateien (sowohl Fotos als auch Videos), schwerer sexueller Missbrauch an widerstandsunfähigen Frauen, die der frühere Sozialdemokrat teilweise im Schlaf missbraucht haben soll, sowie die heimliche Aufnahme von einvernehmlichen Sex, im Juristendeutsch „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.“ Und als wären diese Straftatbestände nicht genug, kommt noch eine Körperverletzung und versuchte Nötigung dazu – eine asiatische Prostituierte hat das heimliche Filmen bemerkt und die Speicherkarte entwendet, woraufhin Förster sie verletzt haben soll. Seit Mitte Dezember sitzt Förster darum bereits in Untersuchungshaft, ein Termin für den Prozessbeginn steht noch nicht fest, wird aber noch für dieses Jahr erwartet. Keinesfalls ist Förster aber ein Einzelfall, regelmäßig fliegen Parlamentsabgeordnete mit straffälligem und moralisch fragwürdigen Verhalten auf. Die Liste an Drogendelikten, Sex-Skandalen oder Fällen von Kinderpornografie ist unübersehbar und erweitert sich alle paar Monate um einen neuen Fall. Konsequenzen werden aber, wie im Fall Beck, so gut wie nie gezogen, auch vor juristischen Folgen brauchen sich die Abgeordneten so gut wie nie zu kümmern. Es zeigt sich immer wieder, dass die herrschenden Parteien auf einem System aus charakterlicher Negativauslese beruhen und keine wahren Volksvertreter, sondern nur willfährige Parteisoldaten wollen. Solche Gestalten sind aber, wie sich auch in der Praxis zeigt, weder fähig, noch würdig das Deutsche Volk zu vertreten!