Asylflut stoppen! – Verteilungen in Osthessen

In den letzten Tagen verteilten Aktivisten die bekannten „Asylflut stoppen!“-Flugblätter unserer Partei „Der III. Weg“ in Osthessen. So konnten Bürger in Neuhof und Rommerz dieses Infomaterial in ihren Briefkästen vorfinden.

Nationale Flugblattverteiler unterwegs in Osthessen
Nationale Flugblattverteiler unterwegs in Osthessen

Millionen Asylanten in den letzten Jahren

Grund für die regelrechte Flut an Asylanten ist nicht zuletzt ein im Juli 2012 durch das Bundesverfassungsgericht gefälltes Urteil. Demnach sollen Asylbettler ein Monatseinkommen nahe dem Hartz-IV-Niveau erhalten, was vor allem viele Wirtschaftsflüchtlinge nach Deutschland zieht. Zu sehen ist dies deutlich an den Statistiken des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Während im Jahr 2012 bundesweit noch 77.651 Asylanträge gestellt wurden, stieg die zahl im Jahr 2013 bereits auf 127.023 Anträge an und im Jahr 2014 nochmals um knapp 60 % zum Vorjahr, auf insgesamt 202.834 Asylanträge. Auch 2015 ebbte der Zustrom von art- und kulturfremden Ausländern keineswegs ab, sondern brach sämtliche Rekorde. Diverse Experten erwareten für die nächsten Jahre wieder Millionen weitere Asylanten.

Zunehmende Kriminalität durch Asylanten

Natürlich sind nicht alle Asylanten kriminell. Die Anwohner von Asylantenheimen erleben aber nach Eröffnung der Heime vielerorts trotzdem dramatische Veränderungen. Vermüllung, steigende Kriminalität, massive Lärmbelästigung, gefallene Grundstückspreise, offener Rauschgifthandel und Rauschgiftkonsum sind nur ein Teil der direkten und oft unerträglichen Folgen.

Auch Gewaltorgien untereinander oder Brandstiftungsdelikte in der eigenen Unterkunft sind keine Seltenheit. Nicht selten kommt es auch zu sog. Protestcamps von Asylanten, wo diese in erpresserischer Manier frech und undankbar mehr Geld, mehr Freiheiten oder die Unterbringung in einer anderen Ortschaft fordern. Trotz schöner, blumiger Worte der politischen Verantwortlichen in Berlin und Brüssel, werden die Bürger hierbei allein gelassen und kriminelle Taten von Asylanten als „Einzelfälle“ kleingeredet.

Viele Überfremdungsbefürworter finden sich im linksextremistischen Milieu wieder oder stehen diesem wohlwollend gegenüber. Der Hass auf Deutschland treibt sie an, diese Asylflut zu befeuern und vielfach auch mit Rechtsbeugungen oder illegalen Mitteln weiter voran zu treiben.

Deshalb ließen es sich die Aktivisten auf ihrem Weg auch nicht nehmen, linksextremistische Hasspropaganda von Laternenpfählen etc. zu entfernen.

Kein Bock auf linksextremistische Hasspropaganda! – Aktivisten entfernen linke Aufkleber
Kein Bock auf linksextremistische Hasspropaganda! – Aktivisten entfernen linke Aufkleber

Asylflut endlich stoppen!

Während die herrschende Klasse an ihrer Einwanderungs- und Überfremdungspolitik festhält und lieber ständig neue Unterkünfte eröffnet, anstatt die Asyl- und Ausländergesetze einzuhalten und zu verschärfen, fordern wir von der Partei „Der III. Weg“ eine Eindämmung der Asylflut durch folgende Punkte:

  • Asylschnellverfahren, welche innerhalb von 48 Stunden nach Stellung des Asylantrages über ein grundsätzliches Antragsrecht entscheiden
  • Einführung eines Ausländerrückführungsprogramms, insbesondere für arbeitslose und straffällig gewordene Ausländer
  • Sofortige Abschiebung von abgelehnten oder kriminellen Asylanten
  • Zentrale Unterbringung von Asylanten und keine Unterkünfte in kleineren Ortschaften
  • Ein sofortiges Ende der imperialistischen Kriegstreiberei durch die USA und Israel, welche vielfach Flüchtlinge hervorruft