Bundesregierung liefert wieder U-Boote an Israel

Mit immer neuen Steuern, Sozialkürzungen und Abgaben hat es die Bundesregierung nach jahrzehntelanger Verschuldung hinbekommen, immerhin einen ausgeglichenen Haushalt – die „schwarze Null“ – hinzubekommen, trotz Milliardenausgaben für NATO,EU, Multikulti, Minderheitenpolitik und der Unterstützung von Linksextremisten. Entsprechend darf sich jeder Arbeitnehmer, der mit seinen hohen Steuerabgaben die „schwarze Null“ mit erwirtschaftet hat, freuen, dass Israel sich über drei neue atomwaffenfähige U-Boote der sogenannten Doplhin-Klasse freuen darf, von denen ein Drittel des Preises (rund 1,5 Milliarden Euro) von der Bundesregierung übernommen wird. Das es wegen dieses Geschäfts grade Ermittlungen in Israel wegen Korruptionsvorwürfen gibt, scheint genauso wenig zu stören wie stetig neue Kriegsverbrechen, Erpressungen und andere Anmaßungen des Judenstaates. Das Israel mit der Unterstützung von islamistischen Fanatikern in Syrien den Bürgerkrieg weiter fleißig am kochen hält, der eine ganze Weltregion mit ins Chaos zieht, scheint kein Grund zu sein, dem aggressiven Staat massenvernichtungswaffenfähige U-Boote zu verweigern. Die Aufrüstung des hochgerüsteten Aggressorstaates auf deutsche Kosten geht weiter und wird auch immer weiter gehen, solange die derzeitigen austauschbaren Volksverräter weiter die Regierung stellen!