Asylflut stoppen – Aktionen in Rheine und Emsdetten (+Video)

Während in Hamburg der Mob der G20-Gegner für eine „bessere Globalisierung“ tobte, sind Aktivisten der Partei „Der III. Weg“ auf den Straßen, um den Bürgern die direkten Auswirkungen der ungezügelten Globalisierung der „One World“ -Fanatiker vor Augen zu führen.
Da gerade bei sommerlichen Temperaturen auch Personen aus fremden Kulturkreisen in die Schwimmbäder strömen, in denen vielerorts offenbar andere gesellschaftliche Regeln gelten, kann man fast täglich in den Medien von im Becken ornanierenden Fremden und versuchten oder vollendeten  sexuellen Übergriffen auf Kinder und Frauen lesen. Auch Taschendiebe und marodierende Zuwandererbanden trüben oft ein unbeschwertes Badevergnügen.
In Rheine informierten Aktivisten die Badegäste vor den Schwimmbädern, welche Verhaltensregeln man leider in diesen Tagen beachten sollte, um nicht zum Freiwild zu werden.
Im Anschluss an diese Aktion verteilten die Aktivisten weiterhin in der Innenstadt und im gut besuchten Stadtpark. Spontan nutzte man  das gratiskonzert des Mesumer Frauenchors „Singen mit Herz und Tanzvergnügen“, um  einige mahnende, aber herzliche Worte an die zahlreichen Besucher zu richten – hinein in die Partei „Der III. Weg“!
Als Spielverderber traten an diesem Punkt herbeieilende Polizeibeamte auf, die nach Verstärkung funkend den Aktivisten einen Platzverweis für „das gesamte Stadtgebiet nebst Umland“ erteilten. Nachdem man nun von zwei Streifenwagen förmlich aus der Stadt eskortiert wurde, konnten sich in einer erneuten Flugbattaktion viele Haushalte und Bürger der Stadt Emsdetten über die verblieben Themenflugblätter „Asylflut stoppen“ erfreuen, welche auch in Emsdetten in Zukunft zum Ortsbild gehören werden!