Aktionstag in Mitte gegen Homopropaganda

Die „Ehe für alle“ ist nur der letzte Höhepunkt der immer extremer werdenden Propaganda für sexuelle Minderheiten. Die Irrsinnslehre des „Gender-Mainstreamings“ durchzieht immer mehr die Universitäten, Schulen und zunehmend auch Kindergärten. Homosexuelle sind in sämtlichen Medien omnipräsent und zunehmend richtet sich die Politik nicht mehr nach dem Leitbild der Familie aus Mann, Frau und Kindern, sondern nach den Wünschen der Schwulenlobby. Diese Entwicklung ist keinesfalls nur auf Deutschland begrenzt, sondern findet in gleicher Weise in allen anderen Ländern West- und Mitteleuropas statt. Mit Millionen von Steuergeldern wird eine entsprechende Entwicklung auch zunehmend in Osteuropa gefördert. Die Folgen: verwirrte Kinder und Jugendliche, die mit einem krankhaften Geschlechterbild aufwachsen, öffentlicher Hedonismus wie etwa in Form der Christopher Street Days (CSD) oder entsprechender Darstellung in den Massenmedien, Entwertung der Familie und Degradierung derselben unter die Masse von beliebigen Beziehungskonstellationen. Wir als nationalrevolutionäre Partei sagen bundesweit: Für gesunde Familien – Stoppt die Homo-Propaganda!

Aktivitäten im Gebietsverband „Mitte”:

Gegen Homo-Propaganda in Berlin!

Gerade Berlin steht mit seiner „Weltoffenheit“ und dem Hang zum Extremen im Focus unserer Arbeit. Hier gibt es wohl nichts, was es nicht gibt, wie man so schön sagt und der jährliche CSD beweist das in seiner Erscheinung mehr als abstoßend. Grund genug also für unsere Aktivisten tätig zu werden. Etliche Aktionen wurden schon durchgeführt und größtmögliche  Öffentlichkeit hergestellt. Für eine gesunde Familie – gegen Homo-Propaganda!

 

Der „III. Weg“-Stützpunkt Mittelmark (Havel) verteilte ebenfalls in der eigenen Region zahlreiche Flugblätter zum Thema „Für eine gesunde Familie – Homo-Propaganda stoppen!“. Im Anschluss kamen die Aktivisten mit ihren Familien zum Zeltlager zusammen, um in der Familie und Kameradschaft das zu leben, was täglich auf der Straße von unserer nationalrevolutionären Bewegung eingefordert wird, eine starke und gesunde Gemeinschaft.


Aktionstag in der Uckermark!

In den größeren Städten fanden in der Uckermark überall Verteilungen und sonstige Propagandaaktionen zum Thema „Für eine gesunde Familie – Homo-Propaganda stoppen!“ statt. Hier wurden tausende Aufklärungsmittel in Prenzlau, Templin, Schwedt und Angermünde eingesetzt.

Stützpunkt Vogtland

Auch im Vogtland wurden zahlreiche themenbezogene Flugblätter verteilt. Die „Ehe für alle“ ist nur der letzte Höhepunkt der immer extremer werdenden Propaganda für sexuelle Minderheiten. Nicht mit uns! Wir fordern: „Familie schützen! – Homo-Propaganda stoppen!“.

Stützpunkt Ostthüringen

„Die Entwicklung des sittlichen Lebens beruht auf dem Grunde der Naturgesetze.“ Für den Erhalt einer gesunden Familie, ist die Berücksichtigung der Naturgesetze unbedingt notwendig. Daher verteilten auch Aktivisten vom „III. Weg“-Stützpunkt Ostthüringen tausende themenbezogene Flugblätter in Gera. Homo-Propaganda stoppen!

Stützpunkt Mittelland

In den Abendstunden des Aktionstages machten „III. Weg“- Aktivisten vom Stützpunkt Mittelland mit einer kreativen Protestaktion auf die volksfeindliche Minderheitenpolitik linker Parteien aufmerksam und verteilten im Anschluss Flugblätter gegen Homo-Propaganda an interessierte Bürger.

Stützpunkt Westsachen

In Zwickau wurde der Aktionstag mit der Verteilung Tausender Infokarten zum Thema „Homo-Propaganda stoppen“ begangen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!