Aktivitäten in der Uckermark werden fortgesetzt

Nachdem der Stützpunkt Uckermark am 1.7.2017 in den größeren Städten der Region einen Aktionstag mit Kundgebungen und einer Demonstration zum Thema „Überfremdung stoppen – Heimat bewahren!“ durchführte, wurde nun in den letzten Wochen nachgesetzt. In Angermünde, Prenzlau, Schwedt und Templin sowie zahlreichen kleineren Gemeinden wurden und werden tausende Flugblätter zum Thema Überfremdung an die Haushalte verteilt. Ziel ist es, flächendeckend große Teile der Uckermark über die Ziele und Forderungen unserer Partei „Der III. Weg“ aufzuklären. Gerade die anstehenden Bundestagswahlen lassen viele Landsleute sensibler mit politischen Botschaften umgehen. Auch wenn unsere junge Bewegung zu der Bundestagswahl am 24. September 2017 nicht antritt und somit eine ernsthafte Veränderung der derzeitigen Verhältnisse in der BRD nicht zu erwarten ist, ist die Aufklärung und Vorbereitung für künftige Wahlkämpfe umso wichtiger für unsere Strukturen.

Der Zustrom von Ausländern lässt auch in der Region der Uckermark nicht nach und verändert somit zusehends das Stadtbild vieler Kommunen. Tausende art- und kulturfremde „Neubürger“ wurden in den letzten Jahren schon in leerstehende Wohnungen auf Kosten des Steuerzahlers untergebracht und die zahlreichen Gemeinschaftsunterkünfte werden stetig aufgefüllt.
Unsere Partei „Der III. Weg“ fordert daher:

  • Asylschnellverfahren, welche innerhalb von 48 Stunden nach Stellung des Asylantrages über ein grundsätzliches Antragsrecht entscheiden
  • Einführung eines Ausländerrückführungsprogramms, insbesondere für arbeitslose und straffällig gewordene Ausländer
  • Sofortige Abschiebung von abgelehnten oder kriminellen Asylbewerbern
  • Ein sofortiges Ende der imperialistischen Kriegstreiberei durch die USA und Israel, welche vielfach Flüchtlinge hervorruft


Die Propagandaoffensive unserer Partei „Der III. Weg“ in der Uckermark geht also unvermindert weiter und wird in den nächsten Wochen noch verstärkt werden.
Wer uns bei unserem Kampf um Volk und Heimat unterstützen möchte, meldet sich unter: [email protected]