Nürnberg: Vergewaltigender Asylant ist „froh in Deutschland verurteilt zu werden“

Das Jugend-Schöffengericht am Nürnberger Amtsgericht verurteilte am 15. August 2017 zwei Asylanten wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung und Körperverletzung. Die beiden aus Afghanistan stammenden Täter vergewaltigten in der letzten Silvesternacht eine 22-Jährige in einer Asylkaschemme für Minderjährige in Neumarkt in der Oberpfalz. Über ihre lächerlich milden Strafen von drei Jahren und neun Monaten, von denen der Großteil in einer Entzugsklinik verbracht werden darf, freute sich ein Täter sehr. Er sei froh, in Deutschland verurteilt worden zu sein, gab der Vergewaltiger noch vor Gericht an.

In der Nacht zum 1. Januar 2017 waren die Angeklagten besoffen und bekifft in einer Bar in Neumarkt in der Oberpfalz unterwegs. Die zum Tatzeitpunkt angeblich 17 Jahre alten Männer trafen dort auf ihr späteres Opfer. Dieses war ebenfalls in der Bar und feierte in das neue Jahr. Vermutlich haben die lüsternen Ausländer der 22-Jährigen K.-O.-Tropfen verabreicht. Wie die beiden Täter die junge Frau in das Asylheim verschleppen konnten, blieb bis zuletzt unklar. Laut Staatsanwaltschaft befand sich das Opfer in einem „schlafartigen Zustand“. In der Asylkaschemme in der Neumarkter Altstadt vergewaltigten die Afghanen die junge Frau dann.

Das milde Strafmaß kam durch einen Deal zwischen den Prozessbeteiligten zustande. Die Asylanten legten ein „Geständnis“ ab und bekamen so die milden Strafen zugesprochen. Das vermeintliche Geständnis offenbarte jedoch zahlreiche Lücken. So wurde nicht erläutert, wie das Opfer dazu gebracht wurde, den beiden Afghanen in das Asylheim zu folgen. Auch zu der Vermutung über die Verabreichung von K.-O.-Tropfen konnte keinerlei Aufklärung betrieben werden. Vielmehr äußerten sich die Angeklagten umfassend zu ihrem Drogenkonsum, wohl auch mit dem Hintergedanken auf ein milderes Strafmaß und die Einweisung in eine Entziehungsanstalt, in denen es sich einfacher aushalten lässt als im Gefängnis. Das Urteil reiht sich ein in die Kette erschreckend milder Strafen für ausländische Kriminelle. Der Äußerung des feigen afghanischen Vergewaltigers, dass es ihm in seinem Heimatland viel schlimmer ergangen wäre, kann man nur hinzufügen: Zu Recht!

Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!