Nürnberg: Schüsse aus Asylheim führen zu SEK-Einsatz

In Nürnberg kam es am Nachmittag des 18. August 2017 zu einem größeren Polizeieinsatz. Drei Asylanten hatten aus einer Asylkaschemme heraus Schüsse abgegeben. Starke Kräfte des Unterstützungskommandos (USK) und des Sondereinsatzkommandos (SEK) rückten daraufhin an. Nachdem sich die Asylanten in der Unterkunft verschanzten, stürmten die Polizeieinheiten das Gebäude.

Gegen 14:20 Uhr erreichte ein Notruf die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei. Demnach gab ein Mann aus der Asylkaschemme in der Max-Brod-Straße mehrere Schüsse aus einem Fenster im 2. Stock ab. Daraufhin rückten Dutzende Beamte mitsamt Spezialeinheiten an und sperrten das Gelände großflächig ab. Das SEK stürmte um 15:30 Uhr die Unterkunft und nahm in dem betreffenden Zimmer drei Personen fest. Die Ausländer im Alter von 19, 22 und 30 Jahren wurden festgenommen. In dem Zimmer konnte ebenso die benutzte Schreckschusspistole sichergestellt werden. Nach Angaben der Polizei ergaben sich keine weiteren Hinweise auf eine geplante Straftat.