Verzicht ist Verrat: Heimatvertriebenen-Aktionstag am 10. September 2017

Unter dem Kampagnenmotto „Verzicht ist Verrat“ möchten wir auf das Schicksal der deutschen Vertriebenen aufmerksam machen. Wie wir schon im Parteiprogramm einen friedlichen Anschluss der verlorenen deutschen Gebiete einfordern, wollen wir mit dieser Kampagne auch die Vertreibung und das damit
verbundene Leid der Millionen deutschen Vertriebenen aus den deutschen Ost- und Siedlungsgebieten während und nach dem 2. Weltkrieg ins Gedächtnis zurückrufen und der noch vorhanden Erlebnisgeneration ein Zeichen senden, daß sie und ihre verlorene Heimat nicht vergessen sind.

Bereits seit 2014 wird jeweils am zweiten Sonntag im September der Hessische und der Bayerische Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation sowie der Sächsische Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedlung begangen. Dieses Jahr fällt der Gedenktag auf den 10. September.

Die volksfeindliche Bundesregierung wählte den 20. Juni zum Gedenktag, da an diesem Tag auch der von der UNO initiierte Weltflüchtlingstag begangen wird. Dies ist eine bewusste Herabwürdigung der deutschen Opfer!

Rund ein Viertel aller in Deutschland lebenden Männer und Frauen haben Flucht oder Vertreibung selbst erlebt oder sind durch das Schicksal der nächsten Angehörigen davon betroffen. Sie verloren ihr Eigentum, ihre Heimat und viele auch ihre Angehörigen.

Am 10. September sind alle volkstreuen Kräfte aufgerufen, Gedenkaktionen für die Heimatvertriebenen durchzuführen.

Verzicht ist Verrat!

Wir fordern die friedliche Wiederherstellung Gesamtdeutschlands in seinen völkerrechtlichen Grenzen.

Video: Aufruf zum Heimatvertriebenen-Aktionstag am 10. September 2017

 

Folgende Aktionen sind zu empfehlen:
– Besuch von offiziellen Gedenkaktionen und nach Möglichkeit unser Themenflugblatt „Deutschland ist größer als die BRD“ dort zu verteilen.
Achtung! Auf Friedhöfen ist das Verteilen von Flugblättern untersagt.
– Das Abstellen von Kerzen an Vertriebenen-Gedenksteinen ( ggf. mit einem Parteiaufkleber versehen)
– Eigene Gedenkfeiern an Vertriebenenehrenmälern
– Das Reinigen von Denkmälern bietet sich an diesem Tag auch an.
– Kreative Aktionen in Fußgängerzonen, indem man beispielsweise einen kleinen Flüchtlingstreck nachstellt und Leichenumrisse mit weißer Kreide
auf den Asphalt malt.

Generell können auch Veranstaltungen der Landsmannschaften und Vertriebenenverbände in den Wochen vor und nach dem 10. September zum
Verteilen der Flugblätter genutzt werden.

Grundsätzlich bitte alle Aktionen dokumentieren und per Bericht an unsere Netzseite www.der-dritte-weg.info senden.





10 Kommentare

  • Herrschaften, seid ihr Agents provocateurs? Na, hoffentlich nicht. Ich tue nichts mehr weil ich keinen Sinn darin sehe, albernen Aktionismus zur Selbstbefriedigung – also Selbstzweck anstelle Mittel zum Zweck – durchzuführen oder mich selbst belüge, dass ich mit irgendwelchen Aktionen „Aufklärung“ bewirke. Wenn ihr zwischen den Zeilen in meinen viel zu langen Ausführungen lest, wisst ihr wie ich mir Freiheitskampf vorstelle, wisst ihr was Wirkung hat. Und der Hinweis auf Hermann den Cherusker und seine germanische Gefolgschaft ist doch ein Wink mit dem Zaunpfahl.
    … Macht euch die Mühe und lauscht den Vorträgen von Horst Mahler (siehe YouTube) – kaum andere haben dieses Niveau und nennen Roß und Reiter hinsichtlich Ursache und Wirkung – meine Empfehlung nicht wegen seiner Form des Kampfes sondern wegen der Erhellung der Gesamtzusammenhänge. Ende der Durchsage.

    Hannes 05.09.2017
    • Wir wissen was du meinst, ist aber für uns der falsche Weg. Auch Horst Mahler verbrennt sich und reibt sich sinnlos auf aus unserer Sicht. Viel Glück beim Nichtstun und Warten wünschen wir dir.

      App-04 05.09.2017
  • Jetzt möchte ich nur noch wissen, WO denn der Aktionstag stattfindet. Auch im Video leider kein Hinweis – oder ich habs übersehen. Danke für eine Info auf dieser Seite hier! (meine email-Adresse möchte ich hier nicht angeben, ist eine nicht-funktionierende adresse)

    Karl 03.09.2017
    • Der Aktionstag ist dezentral und wird bundesweit stattfinden. Also jeder macht was bei sich vor Ort und schickt Bericht und Bilder ein.

      App-04 04.09.2017
  • Glaubt ihr, dass ihr erbärmlichen Jammerkreaturen mit eurem Gegreine die Zustände ändert?? Wer nichts besseres weiß als sich wie Klageweiber seit Jahrzehnten zu produzieren, der will gar keine anderen Verhältnisse. Glaubt ihr, dass ihr mit eurem minderwertigen Getue die Mächtigen beeindruckt?

    Hannes 03.09.2017
    • Wir klagen nicht, wir kämpfen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene. Was trägst du denn zur Veränderung bei?

      App-04 04.09.2017
      • Ihr niederen Kreaturen – und da könnte ich auch andere Gruppierungen nennen, die glauben, wenn sie sich am Spaßwiderstand beteiligen, hätten sie etwas für’s Volk getan – wenn ihr nur wolltet, so wüßtet ihr, was Kampf für’s Volk WIRKLICH bedeutet! Ihr bräuchtet euch nur z.B. an Hermann den Cherusker erinnern. Was hat der gemacht?? Hat der den gesellschaftskritischen Wackelfinger gezückt? Hat der ein Info-Tischchen aufgestellt? Hat der ein Protestpappschildchen hochgehalten?? Hat er Wurfsendungen mit politisch-korrekten Inhalten immerhin wagemutig in der Grauzone verteilt? Ihr mit eurem ewigen Schielen auf Mehrheiten! Man kann ja nur was tun, wenn alle mitmachen, nicht wahr? Damit kaschiert ihr allesamt nur eure eigene Feigheit. Ihr seid unterm Strich auch nur Heuchler und Dekadente. Besprecht das mal mit euren Chefs oder wie ihr eure Alphatierchen nennt! Wisst ihr, was Hermann der Cherusker oder Prinz Eugen oder Theodor Körner oder Schlagether gemacht haben? Ich sage es euch: sie haben, wie du es nennst, politisch-gesellschaftlich gekämpft und nicht groteske Kasperltheater aufgeführt, wie ihr und so viele andere Spaßpatrioten.
        Aber ihr Jammerkreaturen seid natürlich stahlharte Kämpfer für’s Vaterland und nehmt euren „Beitrag“ auch noch ernst. Ich kann gar nicht soviel kotzen wenn ich an euer heldenhaftes Getue denke. Und, wie gesagt, damit meine ich nicht nur euch (III. Weg) sondern alle sonstigen „Patrioten“ und „Widerstandskämpfer“ und „Heimatschützer“. Lachnummern seid ihr allesamt.
        Und jetzt, wie ich einem neueren Artikel von euch entnehme, spielt ihr auch noch Lederstrumpf? Gibt’s da nix wichtigeres??
        An aller „Widerstandskämpfer“ mein Rat, so sinnlos gegeben wie inhaltlich bedeutsam: tretet einmal einen Schritt zurück und schaut euch euer verlogenes Gekasper einmal an. Wundert ihr euch, wenn uns die Ausländer Köter nennen?

        Hannes 04.09.2017
        • Und wir fragen dich nochmal „Was tust du fürs Vaterland?“ Nur große Reden schwingen oder bist du wirklich aktiv?

          Widerstand begeht man auf allen Ebenen – Politik, Arbeit, Freizeit und im kulturellen Bereich – Und genau das ist unser Ansatz.
          Was ist denn deiner?

          admin 04.09.2017
          • Das will ich ausnahmsweise sagen: ich habe 4 politische Prozesse geführt und natürlich alle verloren und tausende von Euros bezahlt, während die patriotischen Lachnummern und feigen Kreaturen von Flensburg bis Wien, Albernheiten am sicheren Rand des Politisch Korrekten absondern oder sinnlose Aktionen durchführen und genau darauf achten, um Himmels Willen bloß nichts Ungehöriges zu tun. Wißt ihr, dass es einmal Deutsche gab, die ihr Leben für die Freiheit einsetzten? Wißt ihr, dass es einmal Deutsche gab, die sich nicht an die Regeln des Besatzerregimes hielten? Haben die sich darum geschert ob das aus Sicht der Besatzer ungehörig war? Klar, das übergeht ihr alle geflissentlich. Eure Heldentaten sind ganz anderer Natur. Dass ihr damit nichts erreicht, interessiert keinen von euch. Und so werdet ihr weiter Aufklärung machen, bis es in der BRD nur nocht 5 Mio. Volksdeutsche gibt. Ihr aber bestätigt euch gegenseitig den heldenmütigen „Kampf“ den ihr führt. Ihr, Herrschaften, solltet euch wirklich schämen euch „Kämpfer“ zu nennen, gegenüber den Volksdeutschen in unserer Geschichte, die für die Freiheit ihres Volkes tatsächlich ihre Gesundheit oder ihr Leben im Kampf(!) weggegeben haben. –
            Übrigens, ich könnte euch ohne weiteres sagen, was zu tun wäre – aber wohl kaum auf diesem Weg. Auch nicht unter 4 Augen. Warum? Weil ihr alle sowieso bei eurem Spaßwiderstand bleibt.
            Ihr vor Kraft strotzende junge Männer und Frauen solltet aber bitte eines nicht vergessen: Das Verbrecherregime trägt zur Hälfte die Verantwortung für den Volkstod, wir aber, die Wissenden – und nicht die Masse der armen Gehirngewaschenen! – wir tragen die anderen 50% der Verantwortung an unserem Untergang. Die einen, weil sie aktiv sind, wir, weil wir nichts tun oder Lächerlichkeiten für Kampf halten. Macht lässt sich nur durch Macht brechen. Dekadente haben mit ihren Albernheiten gegen die herrschende Macht keine Chance. –
            Und nun zur brennenden Frage, was mache ich heute? Ich mache nichts mehr – nicht weil ich zu feige bin (für das was ihr alle da macht, dafür braucht man kaum Mut) oder weil mir nichts einfällt sondern ganz einfach deshalb, weil eine Schwalbe keinen Sommer macht! Ich hoffe ihr versteht, was gemeint ist.
            Gehabt euch wohl und entschuldigt die harte aber ehrliche Attacke, die ich auf jedem anderen der vielen „Widerstands-“ oder Systemhasser-Blogs genauso hätte setzen können.

            Hannes 04.09.2017
          • Konstruktive Kritik sehen wir gerne.

            Hast du eine Familie gegründet und dem Volkstod aktiv entgegen gewirkt?

            Was hast du ausser vier verlorener politischer Prozesse noch aktiv gemacht, was dich von den „Spassaktivisten“ abhebt?

            App-04 05.09.2017