Aufruf zur Kundgebung: Straubing wehrt sich!

Durch die Asylflut wurde unsere Heimat spürbar verändert. Nicht nur, dass sich das Stadtbild in Straubing massiv gewandelt hat, auch die Kriminalität hat neue Dimensionen erreicht. Ständig werden neue Straftaten, vornehmlich fremdländischer Jugendlicher, bekannt. Ein Klima der Unsicherheit ist das Resultat dieser Taten und viele meiden nach Einbruch der Dunkelheit gewisse Plätze oder allgemein einen Fuß vor die Türe zu setzen.

Schuld an dieser gravierenden Entwicklung ist die Überfremdungspolitik der Etablierten. Unkontrolliert strömen Millionen von kulturfremden Ausländern ins Land und die Rechnung dürfen wir Deutsche begleichen – finanziell und unter Einbüßung der Lebenqualität. Durch den laschen Umgang mit ausländischen Straftätern fördert man auch noch die Kriminalität.

Wir sagen Schluss damit und werden am Freitag, den 15. September 2017 um 18.30 Uhr ein Zeichen am Straubinger Theresienplatz, vor der Jesuitenkirche setzen. Wir wollen dieser Politik nicht weiterhin wort- und tatenlos zusehen und die Zustände nicht länger stillschweigend in Kauf nehmen.

Wir wollen …

– Sicherheit auf Straubings Straßen und Plätzen!

– die Abschiebung aller kriminellen Ausländer!

– einen Stopp der Überfremdung unserer Heimat!

Von der herrschenden Klasse brauchen wir uns nichts erwarten, es liegt an jedem Einzelnen von uns, eine Veränderung herbeizuführen. Sei deshalb auch DU dabei und protestiere für Deine Zukunft und die Zukunft Deiner Kinder!

Artikel zum Thema:

Straubing: Fremdländer schlägt mit Holzlatte zu

Erneuter Gewaltakt in Straubing bekannt geworden

Straubing: Weitere Taten – Weitere Streife

Straubings Problem mit jugendlichen Ausländern

„III. Weg“-Streife in Straubing: Ein Zwischenbericht

Entstehen in Straubing „No-go-Areas“ für Deutsche?

Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!