Vergnügen Volkstod

Obgleich es selbstredend keiner Erwähnung bedürfte, daß die Grünen dem deutschen Volk wie überhaupt der europäischen Zivilisation den Krieg erklärt haben, sei doch auf ein erneutes „Bonmont“ dieser Partei hingewiesen. Zu verdanken haben wir folgende brillante Gesellschaftsanalyse der Chefbetroffenenbeauftragten der Partei, der Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt (man achte auf den feministisch progressiven Doppelnamen!).

Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten“, sagte sie gegenüber dem Sender „Radio eins“. Eine obligatorische Aussage für eine Frau, welche auf der evangelischen Kirchensynode in Bremen im Jahre 2015 bezüglich der Asylinvasion verkündete: „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt.“ Eine wahrlich interessante Wortwahl, eine staatlich nicht nur geduldete, sondern auch gelenkte volksfeindliche Invasion fremdländischer Gruppen als Geschenk zu bezeichnen – gerade unter dem Aspekt, daß man Geschenke auch ablehnen kann. Jenes holde Geschenk durften die Deutschen allerdings nicht ablehnen. Sie mußten und müßen sogar damit rechnen, strafrechtlich belangt zu werden, wenn sie dieses Geschenk kritisieren.

Freilich fragt man sich verwundert, was Göring-Eckardt meinte, als sie von Langeweile sprach. Sind homogene Volksgruppen langweilig? Kurioserweise waren sie es jahrhundertelang nicht und sind es auch vielerorts auf Erden immer noch nicht. Im Gegenteil. Sie waren ein Garant für kulturellen Aufschwung. Doch fragen wir Göring-Eckardt einfach: Wie zeigt sich der aufregende und humoristische Moment, wenn Ausländer ganze Stadtviertel übernehmen und für Deutsche in sogenannte „No-Go-Areas“ verwandeln? Wie zeigt sich der Witz und Esprit, wenn Mohammedaner deutsche Frauen und Kinder vergewaltigen? Ob es den zahlreichen deutschen Opfern von Ausländergewalt die von Göring-Eckardt beschworene Kurzweile wert war, zusammengeschlagen, ausgeraubt oder ermordet zu werden?

Entlarvend auch ihre Worte zur „Familienzusammenführung“ und Integration Anfang September.
Die Aussetzung des Familiennachzugs muß enden. Bei uns leben Familienväter, die sich integrieren sollen in Deutschland. Das können sie aber nicht, solange ihre Kinder und Frauen noch irgendwo in Aleppo, Damaskus oder sonstwo sitzen.“Wieso können sich Männer allein nicht integrieren? Weshalb bedürfen sie hierfür ihrer Familien? Ihre Familien und weitere Volksangehörige brauchen sie, um Parallelgesellschaften zu errichten, welche dann die von den Grünen gepriesene „Buntheit“ ausmachen.

Göring-Eckardt gehört zu jener Gruppe, welche mit sanftem und infantilem Geschwätz die Massen verdummen und lenken wollen. Die Islamisierung bringt den Deutschen überhaupt keine Vorteile. Die Islamisierung wird getragen und gefördert von Ausländern, welche deutschen Boden für ihr eigenes Volk gewinnen wollen, und Volksverrätern, welche ihre eigene Vergangenheit und Zukunft auslöschen wollen.

Das angenehme an vielen eben jener Verräter ist allerdings, daß sie sich mittlerweile sicher genug fühlen, den Volkstod offen einzufordern. Sie machen kein Geheimnis mehr aus ihren einst heimlichen Wünschen. Göring-Eckardt hält sich mit solchen Forderungen noch zurück. Sie versucht es lieber über die gutmenschliche Schiene. Vielleicht weiß sie tief im Innern, daß noch nicht sämtliche Karten gespielt wurden im Kampf um das Überleben der europäischen Völker.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!