Verteilaktion in Hünstetten-Limbach nach sexuellem Übergriff auf Elfjährige

Phantombild Polizei Wiesbaden

Nachdem es am Freitag zu einer Vergewaltigung einer Elfjährigen im hessichen Hünstetten-Limbach kam, haben Aktivisten unserer Partei die Anwohner von Limbach über die „III. Weg“-Forderung, endlich härtere Strafen für Kinderschänder durchzusetzen, informiert. „Der III.Weg“ fordert eine Abkehr von der Kuschelpädagogik der BRD-Systemparteien und eine rigorose Durchsetzung härterer Strafen, von Zwangskastration für Ersttäter bis hin zur Todesstrafe für Wiederholungstäter. Nur so kann solchem perfiden Verhalten langfristig der Kampf angesagt werden. Die Partei „Der III. Weg“ zeigte sich so bisher als einzige Partei offen solidarisch mit den Anwohnern und dem Opfer.

Täterbeschreibung:

Der Täter soll 40 bis 45 Jahre alt und ca. 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Er soll einen dicken Bauch, einen Dreitagebart, dünne, ganz kurze, dunkle und abstehende Haare, sowie auffällig gelbe und breite Zähne haben. Der Mann habe zur Tatzeit eine Arbeitshose mit seitlichen Taschen, eine längsgestreifte, schwarz-weiße Jacke und ein braunes Shirt getragen. Er habe eine helle Hautfarbe und soll Deutsch mit einem unbekannten Akzent gesprochen haben. Unterwegs soll der Täter mit einem dunklen Audi Kombi gewesen sein, der ein verschlissenes Sicherheitsnetz zwischen der Rückbank und dem Kofferraum hatte. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.