Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 39/17

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben.

Integrationsturnier trifft auf bundesdeutsche Realität
In Eschweiler endete ein Fußball-Integrationsturnier so, wie die Integration überhaupt in der ganzen BRD, mit der Polizei und für einige Beteiligte im Krankenhaus. Bei dem Turnier trat eine afghanische gegen eine irakische Mannschaft an. Im Verlauf des Spiels kam es wohl aufgrund der deutlichen Führung der Afghanen zu einer Schlägerei zwischen den beiden Mannschaften, bei der fünf Spieler und ein Betreuer verletzt wurden.

Radikale Islamisten festgenommen
Die Bremer Polizei nahm sechs mutmaßliche Islamisten fest, welche im Verdacht stehen, einen Überfall auf ein Juweliergeschäft in Osterholz-Scharmbeck geplant zu haben. Mit dem erbeuteten Geld wollten sie offenbar Waffenkäufe finanzieren. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Algerier, zwei Libanesen, einen deutschen Staatsbürger, sowie einen Franzosen. Letzterer soll Kontakte in die französische Dschihadistenszene haben.

Frau auf öffentlicher Toilette vergewaltigt
In Hannover wurde auf einer öffentlichen Toilette eine Frau von einem 30-jährigen Türken vergewaltigt. Die Frau befand sich auf der Toilette, als sie ein Klopfen vernahm, in der Annahme es handle sich um eine Bekannte, die sie erwartete, öffnete sie die Tür. Auf der anderen Seite wartete jedoch nicht die Bekannte, sondern der Täter, welcher der Geschädigten zunächst Drogen gegen Sex anbot. Als die Frau ablehnte, schlug der Täter ihr mehrfach gegen den Kopf und nahm anschließend sexuelle Handlungen an der am Boden liegenden Frau vor. Da die Frau sich heftig zur Wehr setzte und laut um Hilfe schrie, wurden mehrere Zeugen auf die Tat aufmerksam und eilten zu Hilfe. Dem mutmaßlichen Täter gelang zunächst die Flucht, doch durch eine sofort eingeleitete Fahndung konnte die Polizei ihn wenig später aufgreifen.

Intensivtäter erneut vor Gericht
In Berlin steht ein bekannter Intensivtäter erneut vor Gericht. Seine Karriere begann er mit 11, als er zum ersten Mal straffällig wurde. Es folgte die Vergewaltigung eines Kindes mit 14, ein Raubüberfall auf einen Supermarkt mit 20, gefolgt von Prügeleien, Erpressung und Fahren ohne Führerschein. Nun mit 25, gerade mal sechs Wochen, nachdem er aus seiner letzten Haftstrafe entlassen wurde, soll er erneut straffällig geworden sein und zusammen mit einem 17-Jährigen ein Juweliergeschäft überfallen haben.

Orientale masturbiert in Straßenbahn
In Würzburg masturbierte ein augenscheinlicher Orientale in einer Straßenbahn. Der Mann störte sich offenbar in keinster Weise daran, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht alleine in der Straßenbahn war.

Asylant spring im Gericht gegen Fensterscheibe
In Schweinfurt sprang ein, wegen etlicher Delikte bekannter Asylant aus Algerien, im Gerichtsgebäude gegen eine Fensterscheibe. Der Mann befand sich schon im Gerichtssaal, wo eine Verhandlung wegen Ladendiebstahl gegen ihn stattfinden sollte, als er plötzlich aufsprang und mit dem Kopf voraus gegen eine Fensterscheibe rannte. Die Scheibe ging dabei zu Bruch, der Algerier blieb jedoch unverletzt, sodass die Verhandlung trotzdem stattfinden konnte.

Auseinandersetzung unter Syrern
In Erdingen kam es am S-Bahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen sieben Männern aus Syrien. Aus noch unbekannten Gründen war es zwischen den Männern zu einem Streit gekommen, der zu einer Schlägerei führte. Dabei kam auch ein Messer zum Einsatz.

Versuchte Vergewaltigung
In Erfurt versuchte ein unbekannter Mann mit dunkler Haut eine 22-Jährige zu vergewaltigen. Der Täter verfolgte die Frau, hielt sie fest und versuchte sexuelle Handlungen an ihr vorzunehmen. Als die Geschädigte um Hilfe schrie, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete.

Frau von Kindern belästigt
In Uelzen wurde eine 58-Jährige von zwei 12 bis 14 Jahre alten südländischen Kindern durch anzügliche Bemerkungen belästigt.

Jugendliche belästigt
Bei Hanau wurden in einem Bus drei junge Mädchen im Alter von 14 bis 16 von zwei ähnlich alten, dunkelhäutigen Jungen belästigt. Die Täter fassten den Mädchen an die Brust und in den Schritt, außerdem schlug einer der Täter einem der Mädchen die Brille herunter.

Massenschlägerei
In Jena kam es zu einer Massenschlägerei zwischen 20 bis 30 Personen syrischer und irakischer Herkunft. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch nicht bekannt und als die Polizei eintraf, hatten sich die meisten Beteiligten auch schon vom Ort des Geschehens entfernt. Einen 52-jährigen Syrer konnte die Polizei jedoch noch aufgreifen, der laut Zeugen mit einer Holzstange und einem Fahrradschloss auf einen 12 bis 13-Jährigen eingeschlagen haben soll.

Jugendlicher überfallen
In Moers wurde ein 17-Jähriger von sechs unbekannten Jugendlichen überfallen. Ohne Vorwarnung griff die Gruppe den 17-Jährigen an, anschließend stahlen sie ihm seine Basecap und flüchteten. Dem Geschädigten zufolge sollen die Täter sich auf Türkisch unterhalten haben.

Ägypter schlägt Frau grundlos ins Gesicht
In Essen schlug ein 23-jähriger Ägypter einer Frau ohne erkennbaren Grund ins Gesicht. Der Täter kam offenbar rein zufällig an der Frau vorbei und schlug ihr sofort ansatzlos mit der Faust ins Gesicht. Der Fall erinnert stark an einen „Trend“ aus den USA mit dem Namen „Knockout game“, bei dem das Ziel darin besteht, eine zufällige, nichts ahnende Person mit einem einzigen Schlag ins Gesicht bewusstlos zu schlagen.

Migrantengruppe greift Einheimischen an
In Wismar wurde ein 27-Jähriger von einer 15 bis 20 Mann starken Gruppe von Migranten angegriffen. Vor der Tat war es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, welche dann eskalierte. Aufseiten der Angreifer kamen dabei auch Holzlatten und Schlagketten zum Einsatz.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!