Zwickau: Zeitarbeit ist moderne Sklaverei

Unter dem Motto „Zeitarbeit ist moderne Sklaverei“ führten Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“ heute in Zwickau eine kreative Aktion durch.
Bei dem mehrfachen Aufzug durch die Innenstadt wurde szenarisch das Übel Zeitarbeit dargestellt. So lief vorne weg, mit einer Kugel am Bein und von der harten Arbeit gezeichnet, ein Zeitarbeiter, der von einem skrupellosen Manager an der Leine geführt wurde.
Mit thematischen Redebeiträgen wurden die Passanten über die drastischen Auswirkungen der Zeitarbeit aufgeklärt und ein Ende dieser menschenverachtenden kapitalistischen Praxis gefordert.

Während der Runden durch die Innenstadt konnten parallel mehrere hundert Flugblätter verteilt werden, in denen die konsequente Abschaffung von Leih- und Zeitarbeit gefordert wird.

Ein ausführlicher Bericht folgt.





2 Kommentare

  • Klasse Aktion, super Thema, weiterkämpfen!
    Mag ja sein, dass die Zeitarbeit mal eine gute Seite hatte, aber derzeit wird sie so skrupellos systematisch dazu ausgenutzt um unsere Landsleute ohne Rechte, Planbarkeit und Sicherheit für Lau arbeiten zu lassen, dass sie einfach verboten werden muss. Es kann nicht sein, dass in der gleichen Werkshalle für die gleiche Tätigkeit völlig unterschiedliche Löhne gezahlt werden!

    Man könnte für die Zukunft auch mal darüber nachdenken hier in den Nachrichten ab und an Unternehmen vorzustellen, die exzessiv von Zeit- und Leiharbeit, Subunternehmen und ausländischen Billiglöhnern Gebrauch machen. Oder die lokale Bevölkerung darüber aufklären, damit sich konkret etwas tut.

    F.K. 24.10.2017
  • Ja, die Zeitarbeit wird zu einem Lieblingsthema auf Eurer Info-Seite. Fakt ist, die Zeitarbeit hat schon einige Menschen in der Bundesrepublik vor der existenziellen Vernichtung bewahrt. Das wirklich „Perverse“ an der ganzen Geschichte besteht in der Denkweise die dahinter steckt. Da haben sich etliche Zeitgenossen über einen längeren Zeitraum zusammengesetzt, überlegt, hin-und her gerechnet und dann entschieden wie sich die Ausgaben zu Lasten der hilflosen Betroffenen senken und die Einnahmen erhöhen lassen. Das trifft für die Zeitarbeit genauso zu, wie für Hartz IV. Im einen Fall für die Profitgier der Arbeitgeber, im anderen für die Bundesrepublik. Aber das System Bundesrepublik ist ja schließlich auch wie eine Firma aufgebaut. Vielleicht steht auf meinem Plastikpass deswegen „Personalausweis“ und nicht „Personenausweis“?

    R. K. 22.10.2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!