Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 42/17

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben.

Asylanten bedrängen Mädchen und greifen Polizisten an
In Chemnitz verfolgten und bedrängten drei Asylanten zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren, zudem lieferten sie sich eine körperliche Auseinandersetzung mit zwei Polizeibeamten. Die Täter hatten die beiden Mädchen bedrängt, woraufhin diese in einer S-Bahn Schutz vor den Dreien suchten, doch die Täter folgten den beiden. Dies beobachteten die beiden Polizisten, welche in Zivil unterwegs waren und stiegen ebenfalls in die S-Bahn ein. Als dort die drei Täter die Mädchen immer noch bedrängten und gegen deren Willen anfassten, gingen die Beamten dazwischen und gaben sich als Polizisten zu erkennen.
Die Asylanten interessierte es offenbar wenig, Gesetzeshüter vor sich zu haben, denn sie begannen die Beamten zu bespucken und einer schlug mit seinem Gürtel nach einem der beiden.
Beim Erreichen der Haltestelle in der Markendorfer Straße flüchteten die beiden Mädchen aus der Straßenbahn, wieder folgten ihnen die Täter, denen wiederum die beiden Polizisten folgten.
Den Beamten gelang es nun, einen der Täter am Boden zu fixieren, da jedoch einer der anderen Täter auf sie einzutreten begann, mussten sich die Beamten zum Eigenschutz in einen Linienbus retten, welchen die Angreifer prompt mit Steinen zu bewerfen begannen.

Frau bei Raub verletzt
In Düsseldorf raubte ein augenscheinlicher Südländer eine 59-jährige Frau aus. Die Geschädigte befand sich im Eingangsbereich einer Wohnung, als der Täter sie ansprach und nach dem Weg fragte. Als sie ihm den Weg zeigten wollte, griff der Täter nach der Tasche der Frau und zerrte so heftig daran, dass die 59-Jährige eine Treppe hinunterfiel und sich dabei verletzte.

Migranten stürmen Gaststätte
In Paine stürmte eine Gruppe augenscheinlicher Migranten eine Gaststätte und ging auf die anwesenden Gäste los. Die meisten der Gäste sollen ebenfalls Migranten gewesen sein, zum Hintergrund der Tat ist aber noch nichts bekannt.

Versuchte Vergewaltigung
In Stuttgart versuchte ein Mann mit dunklem Teint eine 19-Jährige zu vergewaltigen. Der Täter griff die Frau am frühen Morgen an und zerrte sie in eine Hofeinfahrt, wo er sich an ihr vergehen wollte. Dazu kam es jedoch nicht, da die Geschädigte sich heftig zur Wehr setzte und flüchten konnte.

Jugendliche sexuell belästigt
In Aalen wurden zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren von drei dunkelhäutigen Männern sexuell belästigt. Die Täter hielten die Jugendlichen fest und fassten ihnen an das Gesäß und die Brüste. Als sich die beiden sich zur Wehr setzten, wurden sie von den Tätern getreten und dabei leicht verletzt.

Reinigungskraft in Asylantenheim angegriffen
In Heilbronn attackierte ein 34-jähriger Bewohner eines Asylantenheims eine Reinigungskraft der Unterkunft mit einer Thermoskanne. Der Geschädigte war dabei, die Sanitäranlagen der Unterkunft zu reinigen, als der Täter erschien und diese benutzten wollte. Der Angestellte bat den Asylanten kurz zu warten, womit dieser offenbar nicht einverstanden war und den Mann stattdessen mehrfach mit einer Thermoskanne schlug.

Frau überfallen und gewürgt
In Freiburg wurde eine 21-Jährige von einem unbekannten Schwarzafrikaner überfallen und gewürgt. Der Täter stieß die Frau ohne Warnung zu Boden, wo er sie zu würgen begann. Die junge Frau konnte sich befreien, indem sie dem Angreifer Desinfektionsmittel, welches sie mit sich führte, ins Gesicht sprühte.

Auseinandersetzung unter Asylanten
In Kitzingen lieferten sich zwei Gruppen von Asylanten in der Nähe eines Spielplatzes eine Auseinandersetzung, bei der fünf Personen verletzt wurden. Die Gründe, warum die beiden Gruppen, bestehend aus Syrern und Afghanen, aneinandergeraten waren, sind noch unbekannt.

Tödlicher Messerangriff
In Köln starb ein Mann bei einem Messerangriff. Aus noch unbekannten Gründen war es innerhalb einer Gruppe Afrikanern zu einem Streit gekommen, welcher eskalierte und in dessen Verlauf ein 22-Jähriger eine Stichverletzung davontrug, an der er später starb.

Afghane zückt wegen Zigarette sein Messer
In Wiesbaden kam es aus nichtigem Grund zwischen einem Afghanen und einem Somalier zu einer Auseinandersetzung, bei der ein Messer eingesetzt wurde. Der 25-jährige Somalier hatte den 18-jährigen Afghanen nach einer Zigarette gefragt, als dieser ihm jedoch keine geben wollte, wurde der Mann aggressiv und begann den 18-Jährigen zunächst mit einer Flasche, dann aber sogar mit einem Messer anzugreifen.

Drogendealer gehen der Polizei ins Netz
In Reutlingen nahm die Polizei zwei mutmaßliche Drogendealer aus Syrien fest. Die Männer sollen unter anderem vor einer Schule regen Handel betrieben haben. Bei der Durchsuchung des Zimmers eines der beiden Männer in einem Asylantenheim fanden die Beamten mehr als ein Kilogramm Marihuana, 300 Gramm Haschisch, über 2.000 Ecstasytabletten sowie eine große Summe Bargeld.
Neben den beiden Männern griff die Polizei zwei weitere Syrer auf, welche kleinere Mengen Rauschgift mit sich führten und wohl damit handelten. Die beiden wurden jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mehrere sexuell motivierte Übergriffe in Chemnitz
In Chemnitz kam es zu gleich mehreren sexuell motivierten Übergriffen.
Am Mittwoch wurde eine 14-Jährige von zwei Männern mit dunklem Tein festgehalten und unsittlich berührt. Als das Mädchen sich dagegen zu Wehr setzte, wurde sie von den Männern zu Boden gebracht, wo die beiden sexuelle Handlungen an ihr vornahmen.
Ebenfalls am Mittwoch wurde im Konkordiapark eine 15-Jährige von einem Syrer bedrängt. Als zwei Passanten dem Mädchen zu Hilfe kamen, entfernten sich der Täter zunächst, kehrte aber wenig später in Begleitung zwei weiterer Personen zurück. Zusammen mit diesen attackierte der Täter die beiden Helfer, dabei setzten sie einen Nothammer und eine Fahrradkette als Waffe ein.
Weiterhin wurde in einem Park eine 17-Jährige von einem augenscheinlichen Südländer verfolgt, bedrängt und unsittlich berührt.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!