Berlin am Abgrund!

Kein Tag vergeht, an dem nicht neue Ungeheuerlichkeiten aus der ehemaligen Reichshauptstadt das Gemüt der deutschen „Restbevölkerung“ in Deutschland erhitzt. Nachdem die Berliner Justiz in den vergangen Tagen ihre Kapitulation bekanntgegeben hat, weil 19 von 21 Strafkammern nicht mehr in der Lage sind, im Sinne der Judikative die sogenannte Rechtsstaatlichkeit durchzusetzen und wegen völliger Überlastung tausende Kriminelle unbelangt bleiben, kommt nun das nächste Armutszeugnis. Wie aus Berliner LKA Kreisen zu erfahren ist, sieht sich die Hauptstadtpolizei einer Unterwanderung krimineller arabischer Großfamilien ausgesetzt. So sollen auch vorbestrafte und auffällig gewordene Clanangehörige derzeit die Polizeischule durchlaufen. In einem internen Papier wird ausdrücklich vor den Folgen solch einer „Integration“ gewarnt. Ein Umstand, der immer mehr aufzeigt, wohin das Konzept einer multikulturellen Gesellschaft letztlich führt. Angstzonen und sogenannte „No go Areas“ breiten sich rasend schnell in immer mehr Bezirken der Stadt aus. Einsätze gegen vermeintliche islamische Terroristen, arabische Großfamilien mit mafiösen Strukturen und Ausländerghettos mit dem Recht der Scharia prägen eine Stadt, die in ihrer Bezeichnung repräsentativ für ein ganzes Land stehen soll. Neben dem Beinamen „Stadt der Armen“ folgt nun noch „Stadt der Kriminellen“, ein Zustand, der für Nationalisten, wenn auch nicht überraschend, zumindest unerträglich erscheint.

Die Überfremdung mit all ihren negativen Folgen hinterlässt immer mehr Spuren in der deutschen Kultur und Lebensart. Von den etablierten Parteien und prägenden Institutionen in dieser Republik ist nichts mehr zu erwarten, sie sind in erster Verantwortlichkeit die Verursacher der für unser Volk immer unerträglicheren Zustände. Wer nach Berlin sieht, darf in die Zukunft blicken und erlangt somit zweifelsohne einen erschreckenden Einblick in eine Entwicklung, die unsere Nachkommen in schweren Zeiten leben lässt. Als nationalrevolutionäre Bewegung muss dieses Szenario für uns absoluter Ansporn sein, den Kampf um unsere Heimat zu verstärken und alles daran zu setzen, die betehenden Verhältnisse in dieser antideutschen BRD ins Positive zu verändern. Gerade wir Nationalisten in Berlin stehen somit vor großen Herausforderungen und müssen mit allen Mitteln unseren Landsleuten unsere Alternative eines nationalen Deutschlands in einem deutschen Sozialismus näher bringen. Die Zeiten stehen auf Sturm, kämpfen wir effektiv für eine sichere Zukunft unseres Volkes. Ein Rückbesinnen auf die eigene Identität, den Ausbau nationaler Strukturen und somit Rückzugsräume deutschen Lebens muss endlich Gestalt annehmen, um dem völkischen Exitus entschlossen entgegentreten zu können.
In diesem Sinne: Berlin im Herzen, Deutschland im Sinn!

Fürs Vaterland? Bereit!
Fürs Volk? Bereit!
Für die Heimat? Bereit!





2 Kommentare

  • Unsere Großstädte sind bereits in Feindeshand.
    Aber nicht unser Land – wir werden kämpfen bis zur letzten P….. . Wir kennen es. Wir lieben es. Wir sterben dafür – so wie unsere Vorväter, welche ihr Blut im Kampf für dieses unser Land ließen, seit Jahrtausenden. Niemals geben wir auf! Jeden Zentimeter eroberen wir zurück. Der Sieg ist mit den aufrechten Deutschen.

    Chrysostomos 08.11.2017
  • Nicht nur Berlin, auch Köln:

    https://twitter.com/RonaiVeromaus/status/927701120444715008

    Adebar 07.11.2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!