Asylantenheime in Regensburg sind offiziell „gefährliche Orte“

Das Wochenblatt berichtet über das Transitzentrum in der Pionierkaserne in Regensburg und andere Asylunterkünfte in der Stadt, die seit 1. Januar 2017 offiziell als „gefährliche Orte“ eingestuft werden – „eine auf den objektiven Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik basierende Einstufung“. Die Mär von Einzelfällen und friedlichen Kulturbereicherern bröckelt immer mehr.

Hier gehts zum Artikel des Wochenblatts





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!