Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 48/17

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben.

Syrer vergewaltigt Sozialarbeiterin
In Dresden wurde eine 44-jährige Sozialarbeiterin von einem 20-jährigen Syrer vergewaltigt. Die Geschädigte war in ihrer Funktion als Sozialarbeiterin in die Wohnung des Täters gekommen, wo dieser sich an ihr verging.

Drogenkurier und Polizeianwärter festgenommen
In Berlin nahm die Polizei einen 20-jährigen deutsch-türkischen Drogenkurier fest. Der Täter war den Beamten aufgefallen, als er deren Streifenwagen in seinem BMW mit überhöhter Geschwindigkeit überholte. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, woraufhin der Täter noch weiter beschleunigte, doch schließlich gestoppt werden konnte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurden 38 kleinere Behälter mit Kokain und eine Schreckschusswaffe samt Munition gefunden.
Wie sich später herausstellte, hatte sich der Täter bei der Polizei beworben.

21-Jährige in Diskothek vergewaltigt
In Homberg wurde in einer Diskothek eine 21-Jährige von einem augenscheinlichen Südländer vergewaltigt. Der Täter nutze für die Tat einen eigentlich durch einen Kühlschrank versperrten Nebenraum, zu welchem er sich jedoch mit der Hilfe einer weiteren Person Zutritt verschaffte.

Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen
Die Düsseldorfer Polizei nahm einen 28-jährigen Südosteuropäer fest, welcher im Verdacht steht, für einen Hotelbrand im Dezember 2016 verantwortlich zu sein. Bei dem Brand war eine Person, welche sich durch einen Sprung aus dem brennenden Gebäude rettete, schwer verletzt worden. Eine nicht näher benannte Anzahl weiterer Personen erlitt Rauchvergiftungen.

Gehbehinderter Rentner in Wohnung überfallen
In Stolberg wurde ein gehbehinderter Senior von zwei unbekannten Tätern in seiner Wohnung überfallen. Die Täter klingelten am frühen Morgen an der Tür des Mannes und als dieser diese einen Spalt öffnete, drängten sich die Täter in die Wohnung. Anschließend durchsuchten sie die Wohnung des Mannes und flüchteten. Über die Täter ist nur bekannt, dass einer von ihnen ein nordafrikanisches Erscheinungsbild gehabt haben soll.

Prozess gegen Dönerbudenbesitzer
In Zwickau wird einem 34-jährigen türkischen Dönerbudenbesitzer vorgeworfen, seine Putzfrau insgesamt sechs Mal vergewaltigt zu haben. Während drei der Vergewaltigungen soll er dabei selbst Fotos geschossen haben. Gegen den Mann läuft zudem ein Verfahren wegen vorsätzlicher Brand-stiftung, in dem er in erster Instanz schuldig gesprochen wurde, jedoch Berufung einlegte.

Ausländische Diebe schlagen Seniorin zu Boden
In Ulm machten sich einer oder mehrere Diebe am frühen Vormittag an einem Mehrfamilienhaus zu schaffen. Zunächst durchsuchten sie das Untergeschoss, und als sie anschließend ins Obergeschoss vordrangen, trafen sie auf eine gehbehinderte 88-Jährige. Diese wurde von den Tätern zu Boden geschlagen und in gebrochenem Deutsch nach Bargeld gefragt. Nachdem die Täter auch die Wohnung der Geschädigten durchsucht hatten, flüchteten sie. Die Seniorin erlitt bei dem Angriff erhebliche Verletzungen und musste stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden.

Möglicher Raubmord
In Gonterskirchen bemerkten Nachbarn Hilfeschreie aus einem Wohnhaus und stellten kurz darauf fest, dass das Haus zu brennen begann. Durch schnelles Eingreifen konnten sie eine Bewohnerin des Hauses retten. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, wurde eine tote männliche Person im Keller des Hauses gefunden.
Den Schilderungen der Frau zufolge wurden sie und ihr Ehemann von mehreren Unbekannten, welche sich auf Marokkanisch und Französisch unterhielten, abgepasst und überwältigt. Die Täter forderten Geld und Wertgegenstände, den Brand legten sie wahrscheinlich kurz vor ihrer Flucht. Ob und warum sie den im Keller gefundenen Mann töteten, ist zum momentanen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Kosovare stößt 19-Jährigen ins Gleisbett
In München wurde an einer S-Bahn Station ein 19-Jähriger ohne ersichtlichen Grund von einem 17-jährigen Kosovaren angegriffen. Im Verlauf der folgenden Auseinandersetzung stieß der 17-Jährige seinen Kontrahenten ins Gleisbett. Der Geschädigte wurde später mit Verdacht auf diverse Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Tumulte vor Asylantenheim
Vor dem, schon mehrfach in die Schlagzeilen geratenen Asylantenheim in Manchingen, kam es bei der Taschengeldausgabe aus noch unbekannten Gründen zu einem größeren Tumult unter den rund 100 wartenden Asylanten. Die Polizei war mit 17 Streifenwagen vor Ort.

Ausländerin bricht in Wohnung von Pflegebedürftiger ein
In Wuppertal brach eine augenscheinlich ausländische Frau in die Wohnung einer 94-jährigen pflegebedürftigen Seniorin ein, welche sich zur Tatzeit in der Wohnung befand.

Rumänin wegen Zwangsprostitution festgenommen
In Stuttgart nahm die Polizei eine 27-jährige Rumänin fest, die im Verdacht steht, eine 20-Jährige zur Prostitution gezwungen zu haben. Die mutmaßliche Täterin soll die Geschädigte unter falschen Angaben in die BRD gelockt haben, um sie anschließend anschaffen zu schicken. Die Geschädigte musste zudem ihre gesamten Einnahmen an die 27-Jährige abgeben. Hierbei soll sie mit Schlägen nachgeholfen haben.

Auseinandersetzungen bei Integrationsturnier
Bei einem Integrationsturnier in Verden kam es zu Auseinandersetzungen, nachdem eine Mannschaft des Turniers verwiesen wurde. Der Veranstalter schloss die, aus Migranten bestehende Mannschaft, vom Turnier aus, da sie durch aggressives und unsportliches Verhalten auffiel. Wenig später kehrten die Mitglieder der Mannschaft mit Verwandten wieder, stürmten mit Schlag- und Stichwaffen bewaffnet die Veranstaltung und drohten den Anwesenden. Eine Person wurde dabei verletzt.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!