Eibenstock: Väter schnappen mutmaßlichen Kinderschänder

Im erzgebirgischen Eibenstock, im Ortsteil Sosa, macht sich Angst unter den Eltern breit. Bereits mehrfach versuchte ein Mann, Kinder in seinen weißen Skoda zu locken, um sich an ihnen zu vergehen. Am Dienstag gelang es dann zwei Vätern, den mutmaßlichen Kinderschänder zu verfolgen und ihn zu stellen. Die alarmierte Polizei jedoch ließ den Mann wieder laufen. ‚Tag24‘ berichtet dazu hier.

Inzwischen ist offenbar sogar eine bürgerwehrähnliche Gruppe aktiv, um die Arbeit zu machen, die die Polizei anscheinend nicht hinbekommt: die Kinder vor perversen Triebtätern und anderen zwielichtigen Gestalten zu schützen.

 





1 Comment

  • Solange keine Straftat vorliegt kann die Polizei nichts tun. Die Politik ist gefragt den entsprechenden Rahmen zum Schutz der Kinder strafrechtlich vor zu geben. Und dass Polizeibehörden gerade auf dem Lande häufig strukturell nicht gut genug ausgestattet sind um flächendeckenden Schutz (z.B. vor Einbrüchen und Diebstählen besonders im Grenzgebiet) zu gewährleisten ist ebenfalls bekannt. Auch hier trägt die Politik die Verantwortung.

    Es wird erst eingegriffen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen bzw. in diesem Fall schlimmeres geschehen ist.

    Bis dahin ist es eines Jeden Aufgabe auf sich und seine Lieben besonders zu Achten. Die Zeiten werden nicht besser.

    Peter 07.12.2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!