„Tierfutter statt Böller“ in Westsachsen und im Erzgebirge

Tierheim Crimmitschau

Jedes  Jahr zum Jahreswechsel decken sich die Bundesbürger mit Böllern und Raketen im Überfluss ein und in diesem Jahr betrug der Wert der, im wahrsten Sinne des Wortes, verpulverten Feuerwerksartikel in Deutschland etwa 137 Millionen Euro. Dabei vergessen viele oftmals, welche Qualen der Lärm, den Böller und Raketen verursachen, für die Tiere darstellt. Natürlich kann das Geld, welches nicht im Unverstand in den Himmel geschossen wird, auch sinnvoll eingesetzt werden. Und so findet seit mehreren Jahren bereits stets zum Jahresende die Kampagne „Tierfutter statt Böller“ unserer nationalrevolutionären Partei statt. Da viele Tierheime bekanntermaßen leider seit geraumer Zeit ums Überleben kämpfen müssen, war es für die Aktivisten vom „III. Weg“-Stützpunkt Westsachsen selbstverständlich, die Spendenaktion „Tierfutter statt Böller“ zu unterstützen.

Am letzten Adventswochenende wurden dann auch mehreren Tierheimen im Kreis Zwickau sowie im Erzgebirge größere Spenden überbracht, die voller Freude angenommen wurden und den aufopferungsvoll tätigen Mitarbeitern ein Strahlen ins Gesicht zauberten.
So erhielten die Tierschutzeinrichtungen in Crimmitschau, Stollberg, Lichtenstein und Bockau jeweils Futterspenden, aber u.a. auch Decken für die Vierbeiner sowie Spielzeug.

In allen Tierheimen war die Freude darüber riesengroß und in anschließenden Gesprächen erfuhr man aus erster Hand, dass die Tierheime teilweise sehr zu kämpfen haben, um über die Runden zu kommen. Da es uns eine Herzensangelegenheit ist, den Tieren ein klein wenig zu helfen und auch die Arbeit der Einrichtungen zu unterstützen, werden wir auch im kommenden Jahr ohne Frage wieder Spenden sammeln und mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln helfen.

Tierheim Lichtenstein
Tierheim Bockau
Tierheim Stollberg




1 Comment

  • Leute ihr seit Spitze. Das muss mal gesagt werden.
    1000x besser als die Spinner von den Grünen. Werde den Kontakt zu euch suchen wenn ihr mal wieder irgendwo ne Aktion startet.

    Michael Straube 10.01.2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!