Ausländerkriminalität: Kalenderwoche 51/17

In diesem Artikel berichten wir über Fälle von Ausländerkriminalität in der vergangenen Woche. Die hier präsentierte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern enthält lediglich Fälle, die sich aus dem Alltag, zu dem Ausländerkriminalität geworden ist, herausheben.

Blutiger Streit in Integrationskurs
Am 18.12. kam es in Wesel zu einer religiösen Auseinandersetzung in einem Integrationskurs, bei der ein 23-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde.
Offenbar war es während des Kurses zu einem Streit zwischen einer weiblichen Kursteilnehmerin und einem 36-jährigen Syrer sowie einem 41-jährigen Libanesen gekommen, weil die Frau kein Kopftuch mehr trug.
Nachdem die Leiterin des Kurses vergeblich versucht hatte, den Streit zu schlichten, ging dieser auf der Straße weiter. Dabei wurde ein 23-Jähriger, laut Presse der Freund der Frau, lebensgefährlich mit einem Messer verletzt. Die beiden Männer aus Syrien und dem Libanon gelten als dringend tatverdächtig und wurden bereits durch ein Spezialkommando festgenommen. Einer der Männer leistete gegen die Maßnahme Widerstand und wurde dabei verletzt.

Afghane versucht 19-Jährige zu ertränken
In Spandau versuchte am 19.12. ein 19-jähriger Afghane eine 17-Jährige in der Havel zu ertränken. Der Täter stieß die Jugendliche in den Fluss, sprang hinterher und versuchte, sie mehrfach unter Wasser zu drücken. Der Plan des 19-Jährigen ging jedoch nach hinten los, als die 17-Jährige sich ans Ufer retten, er aber nicht schwimmen konnte und fast selbst im Fluss ertrank. Er wurde schließlich durch die Wasserschutzpolizei gerettet und reanimiert. Zurzeit liegt der Täter im Koma. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von einer Beziehungstat aus, die Geschädigte soll laut Presse aus dem Balkan kommen.

Einbrecherbande festgenommen
Am 13.12. erwischten Beamte des Polizeipräsidiums in Bielefeld drei Frauen aus Serbien, Italien und dem ehemaligen Jugoslawien auf frischer Tat, während eines Einbruchs. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen mindestens 20 Einbrüche auf das Konto der drei Frauen gehen.

23-Jährige vergewaltigt
In der Nacht vom 15.12. auf den 16.12. wurde in Kassel eine 23-Jährige von einem Dunkelhäutigen vergewaltigt. Bevor der Täter die Flucht ergriff, verletzte er die junge Frau noch mit einem Messer am Oberkörper.

16-Jährige bedrängt
Am 19.12. wurde in Bad Krozingen eine 16-Jährige von drei Dunkelhäutigen körperlich bedrängt, der Geschädigten zufolge mit eindeutiger sexueller Motivation.

Drogenschmuggler festgenommen
In einem Regionalexpress von Venlo nach Hamm nahm die Bundespolizei am 17.12. einen 24-jährigen Albaner fest, welcher 1,2 Kilogramm Kokain in seiner Kleidung versteckt hatte.

Nackter Afghane stört Unfallaufnahme
Am 20.12. störte in Chemnitz ein nackter Afghane die Polizei bei einer Unfallaufnahme. Der Mann kam plötzlich aus der Dunkelheit angerannt und begann eine Unbeteiligte sexuell zu belästigen. Als die anwesenden Beamten dies unterbinden wollten, griff der Täter sie nicht nur an, sondern nutzte die Gelegenheit auch noch dazu, eine Polizistin zu begrapschen.

19-Jährige vergewaltigt
In Neuhausen wurde am 21.12. eine 19-Jährige von einem 22-jährigen Iraker vergewaltigt. Die Geschädigte lernte den Täter in einer Shisa-Bar kennen und ging zusammen mit ihm in den Keller der Bar, kehrte jedoch nach oben in die Bar zurück, als der Iraker zudringlich wurde.
Zu diesem Zeitpunkt waren keine weiteren Personen in der Bar, woraufhin der Täter die junge Frau mit Gewalt zurück in den Keller zog und dort vergewaltigte.

Südländer greifen Jugendlichen mit Glasflasche an
In Münster wurde am 20.12. ein 17-Jähriger von mehreren Südländern angegriffen. Dabei setzten die Täter eine Glasflasche ein, die sie dem Geschädigten über den Kopf zogen.

13-Jährige bei Raubüberfall verletzt
Am 18.12. wurde in Bad Frankenhausen eine 13-Jährige bei einem Raubüberfall durch zwei Dunkelhäutige verletzt. Die Täter versuchten, das Mädchen von seinem Fahrrad zu ziehen und traten ihr in den Bauch. Die 13-Jährige setzte sich ebenfalls mit Tritten zur Wehr, konnte wieder auf ihr Rad steigen und flüchten.

Südländer greifen 21-Jährigen an
In Lippstadt wurde am 18.12. ein 21-Jähriger von mehreren Südländern angegriffen. Der Geschädigte hatte in einem Bus ein 10-jähriges Mädchen dazu aufgefordert, ihre Füße vom Sitz zu nehmen, als er dann wenig später an einem Busbahnhof ausstieg, näherte sich ihm eine Gruppe von rund 10 Südländern, von denen drei bis vier ihn angriffen, darunter der Bruder des Mädchens.

Sexuelle Belästigung in Schwimmbad
Am 17.12. wurden in einem Schwimmbad in Lippstadt zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen von einem Asylanten aus dem Iran mehrfach unsittlich berührt.