Der III. Weg in Dresden

Aktion auf dem Striezelmarkt
Aktion auf dem Striezelmarkt

Anfang 2017 war es gewesen, als unsere Partei „Der III. Weg“ ihre ersten Aktivitäten in der Elbmetropole Dresden entfaltete. Schwer war der Weg des einzelnen Aktivisten in jener Stadt, die viele nationale und patriotische Strömungen beheimatet, unseren nationalrevolutionären Weg, zumindest erst einmal visuell sichtbar zu machen. Hartnäckig arbeitete sich der Aktivist durch die Viertel der Stadt, um unsere Schriften öffentlich zu machen und somit unsere Weltanschauung als die Alternative sämtlichen anderen politischen Strömungen der Stadt entgegenzustellen.

National haben sich in Dresden schon viele genannt und patriotisch noch viel mehr. Im Namen getrennt, vereint die meisten der Wunsch nach der Gesundung der politischen Verhältnisse in der Stadt, in Sachsen und ganz Deutschland. Doch uns liegt nichts an einer Gesundung des Apparates, sondern der völligen Erneuerung unseres Vaterlandes. Ewig suchende haben immer wieder in dieser Stadt nationale Strohfeuer entfacht und letztlich versagt. Patrioten und jene, die in Israel ihren natürlichen Verbündeten im Kampf gegen den Islamismus sehen, treffen sich heute noch jeden Montag, um sich nahezu ausschließlich gegen den Islam zu positionieren. Bei insgesamt 20 Millionen Menschen in diesem Land mit Migrationshintergrund besteht die Gefahr wohl nicht nur in der Religion, sondern der Überfremdung allgemein. Andere hatten ohne wirkliches Konzept den Weg in die Parlamente gesucht und teilweise auch gefunden, sind letztlich aber ohne Wirken wieder verschwunden. All diese Erscheinungen am vermeintlich nationalen Horizont gaben unseren Idealisten keine wirkliche Heimat und so wuchs im Laufe vieler Propagandaaktionen auch der Kreis unserer nationalrevolutionären Partei in Elbflorenz erfreulich an.
Mit Kontinuität und dem festen Willen, eine tatsächliche Veränderung der politischen Verhältnisse herbei führen zu können, etablierte sich somit ein mittlerweile fester Stamm an Aktivisten, der in einer gesunden Art und Weise wächst und reift. Tausende Flugblätter wurden verteilt und auch andere Propagandaaktionen werden regelmäßig durchgeführt, um weitere Interessenten auf unsere Positionen aufmerksam zu machen.

Gedenken in Dresden
Gedenken in Dresden

Auch regionale Gedenkveranstaltungen konnten bereits selbstständig durchgeführt werden. Zum Jahresabschluss fand man sich auf dem berühmten Striezelmarkt im Zentrum der Stadt Dresden ein, um mit einer besonderen Aktion auf die Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes hinzuweisen. Über 350 kleine Geschenke wurden vom „III. Weg“ Weihnachtsmann an die Dresdner Bevölkerung verteilt. Eine kleine Infokarte informierte dabei über die ursprünglichen Hintergründe der deutschen Weihnacht, das als das deutsche Fest überhaupt betrachtet werden muss.

„Der III. Weg“ in Dresden hat sich etabliert und wird nun im folgenden Jahr weiter an seinem Wachstum und Bekanntheitsgrad arbeiten. Gemeinsam mit den anderen sächsischen Parteiaktivisten und Stützpunkten muss auch in der Landeshauptstadt das grüne Banner unserer Partei in naher Zukunft das Stadtbild prägen. Es gibt viel zu tun nicht nur in Dresden, aber gerade hier braucht es eine nationalistische Bewegung die konsequent ihren Weg geht.