Linksextremer Anschlag auf Parteibüro

Das Heimatschutzministerium des US-Staates New Jersey, hat die sogenannte „antifaschistische Bewegung“ („Antifa“) offiziell als „Terrororganisation“ gelistet. In Deutschland hingegen können die Gewaltverbrecher wie zum G20-Gipfel in Hamburg frei agieren und linksversiffte Jugendzentren werden vom Staat sogar noch subventioniert.

In Plauen kam es nun zum nächsten Farbanschlag. In einer Nacht und Nebel Aktion ließen die feigen Täter ihren Hass und ihre Wut an unseren Büroscheiben aus.

Doch auch diese kriminelle Handlung bestätigt uns in unserem Tun und Handeln und unbeeindruckt geht unsere politische Arbeit für Familie, Volk und Heimat weiter.

In Zukunft werden wir bei jedem neuen Anschlag auf die Straßen von Plauen gehen. Je krimineller man gegen uns vorgeht um so größer wird unser Widerstand und die Präsenz unserer Partei „Der III. Weg“ in Plauen und dem Vogtland.





1 Comment

  • In den USA wird also die Anitfa als Terrororganisation geführt. Nun, da unsere Frau Merkel und das System alles tun, was die Amerikaner sagen, dann ist es jetzt an der Zeit, die Antifa als Terroristen zu bekämpfen. Mit allen Mitteln, die zur Verfügung stehen. Oder ist das nur ein Wunschtraum von uns Nationalisten? In dem Zusammenhang sollten sich im Büro ein paar wohlgerüstete Kameraden die Nacht einquartieren und bei einem Angriff der linken Terroristen dementsprechende Gegenmaßnahmen durchführen. Dies schließt, da es ein Terrorangriff ist, auch Sch….gebrauch mit ein. Nur, dieses Szenario ist auch wieder ein Wunschtraum eines national eingestellten Bürgers dieses Landes, denn eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Kai 20.02.2018