Gedenken an alliierte Kriegsverbrechen in Schweden

In Stockholm gedachten Aktivisten der nordischen Widerstandsbewegung im Fackelschein der Opfer des verbrecherischen Angriffs auf Dresden. Neben einer Ansprache zu den menschenverachtenden Gräueltaten sogenannter „Befreier“ wurden Teile aus dem Buch „Hellstorm“ von Thomas Goodrich vorgelesen und ein Bericht eines Zeitzeugen, der den Feuersturm selber mit erleben musste, ließ junge Menschen auch hunderte Kilometer entfernt in dem Bewusstsein zurück, niemals die Taten der immer gleichen Kriegstreiber zu vergessen. Zum Abschluss trug eine Kameradin ein Gedicht von Leo Yankevich vor. Organisiert wurde die Gedenkstunde vom Dresden Komitee Schweden.

Auch auf unserem Gedenkmarsch in Nordhausen war ein Vertreter der Widerstandsbewegung anwesend und berichtete anschließend über den Tag.