Befreiungsimpulse: Eine Notwendigkeit in Zeiten des Niedergangs – Teil 2

Bei dem folgenden Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag aus Liechtenstein.

Hier geht es zu Teil 1.

Materialismus und Hedonismus – Zwei weitere Waffen im Herrschaftskonzept der Geldgewaltigen
Flankiert wird das Ganze von einer neuronalen Bewusstseins- und Charakterwäsche auf allen Wahrnehmungskanälen des täglichen Lebens. Der Mensch, ein von Natur aus soziales, gemeinschaftsbewusstes und kulturelles Wesen, wird unter Einsatz massenpsychologisch höchst wirkungsvoller Instrumente kollektiv irregeführt und in ein geistiges Koordinatengefängnis gesteckt.

Rund um die Uhr wird der Mensch mit einem geistig verrohten und auf die niedrigsten Triebe und Bedürfnisse zurechtgeschnittenem Unterhaltungsprogramm berieselt. Die Rezeptur dieser Konditionierung besteht darin, den Mensch zum Sklaven seiner eigenen Triebe zu machen. Der sittlich-kulturelle Freiheitsbegriff wird ersetzt durch das Streben nach der größtmöglichen Freiheit des Einzelnen, notfalls auch auf Kosten der Gemeinschaft. Was bleibt, sind geistig und moralisch verrohte Einzelpersonen, deren Lebenssinn sich über den sprichwörtlichen Tanz ums goldene Kalb definiert. Selbstsüchtige Arbeits- und Fressautomaten ohne Gemeinschaftsbewusstsein, Charakterstärke und Solidarität. Wie sich diese dauerhafte Gewalteinwirkung auf unsere Denk-, Werte- und Gefühlswelt auswirkt, hat Rolf Peter Sieferle in seinem Buch „Finis Germania“ treffend festgehalten:
„Die moderne Wirklichkeit ist abstossend, misst man sie an den ästhetischen Normen tradierter Hochkulturen – sie ist vulgär, geschmacklos, laut, gierig, desorientiert, grausam, oberflächlich, unappetitlich, widerwärtig und selbstzerstörend.“

Die Heimkehr
Wie eingangs bereits erwähnt, besteht trotz unserer katastrophalen Lage durchaus der Anspruch auf Hoffnung, denn eine immer grösser werdende Anzahl Menschen befreit sich gerade aus dem geistige Korsett, in das uns der Feind gesteckt hat. Jedoch versinken oftmals neu gewonnene Erkenntnisse wieder im Sumpf der absoluten Bedeutungslosigkeit und manch einer zieht es vor, dem Luxus- und Bequemlichkeitswahnsinn unserer Zeit zu frönen statt notwendige Aufklärungsarbeit zu verrichten.
Dabei ist es doch von höchster Dringlichkeit, weitere Familienangehörige, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, Vereinsmitglieder usw. über die neu gewonnenen Erkenntnisse, Kausalzusammenhänge, Lösungsansätze usw. aufzuklären und durch entsprechende Impulse die Verkrustungen in deren Hirnwindungen zu lösen. Das ist eine jener essenziellen Kernaufgaben, die ein jeder von uns tagtäglich verrichten kann und auch verrichten muss.
Denn eine flächendeckende Aufklärung bildet die Grundlage jedweder Befreiungsbestrebungen.
Reisst die schlafenden Konsumbürger aus ihrer realitätsfernen Komfortzone, indem ihr sie mit der Realität konfrontiert und aufzeigt, in welch gefahrvoller Situation sich die Völker Europas – allen voran das Deutsche – augenblicklich befinden. Für die Völker Europas geht es in dieser Stunde der höchsten Not um nichts Geringeres als um ihren eigenen Fortbestand. Entweder es gelingt ihnen, gemeinsam aus der Matrix der Tausend Lügen auszubrechen oder weiterhin als fromme Schafe auf einem verödeten Flecken Wiese zu weiden und darauf zu warten, dereinst vom heranrasenden Rudel Wölfe gerissen zu werden.
Um den drohenden Untergang Europas abzuwehren und uns aus dieser Knechtschaft zu befreien, ist es unabdingbar, die Ursachen beim Namen zu nennen und an den Kern der faulen Frucht vorzudringen. Der archimedische Punkt für die Rückkehr zu wahrer Freiheit und Souveränität liegt in der Überwindung dieses nomadenartigen und wesensfremden Wirtschaftsmodells, welches das menschliche Dasein auf das materialistische Paradigma der Produktion und des Verbrauchs reduziert.
Diesen auf unbegrenztem Wachstum basierenden und alles kahlfressenden Heuschrecken-Kapitalismus müssen wir durch ein am Bedarf angepasstes sowie volks- und raumbezogenes Wirtschaftsmodell ersetzen.

Unsere europäischen Brudervölker teilen das gleiche Schicksal wie wir und sind unsere Gefährten in diesem existenziellen und zukunftsweisenden Ringen. Lasst uns zu einer geschlossenen Phalanx werden, um das heilige Erbe der Völker Europas gemeinsam durch diese Nacht zu tragen, hinein in ein neues Zeitalter der europäischen Hochblüte. Wir stehen an einer wegweisenden Gabelung in der Geschichte dieses Kontinents und unserer Generation obliegt es, sich zu entscheiden. Entweder weiter tatenlos der Selbstauslöschung zuzusehen oder sich aktiv und entschlossen dagegen zur Wehr zu setzen.

Es sind schon viele erhabene Worte über die Befreiung der Völker aus ihrem derzeitigen Würgegriff gefallen. Doch so lange der Geist der Freiheit nicht zu jeder Zeit und an jedem Ort vom einzelnen Mitstreiter aktiv gelebt wird, sind die edelsten Formulierungen nichts weiter als leere und bedeutungslose Lippenbekenntnisse. Wir, die Erben des an Freiheitshelden so reichen Europas, müssen die schöpferischen Kräfte in uns wieder mobilisieren und eine Lebenskampfgemeinschaft in des Wortes höchster Bedeutung werden. Andernfalls werden wir von der Weltgeschichte schonungslos überfahren und der unumkehrbaren Vernichtung anheimfallen.
Den Schlüssel zum soldatischen Idealismus trägt ein jeder von uns in seinem Herzen. Er muss lediglich aktiviert werden. Urdeutsche Tugenden wie Tüchtigkeit, Kampfesmut, Disziplin, Fleiss und Opferbereitschaft haben wieder ins Zentrum unserer persönlichen Wert- und Haltungsmassstäbe gerückt zu werden.
Oswald Spengler formulierte es wie folgt:
„Nur durch lebendiges Vorbild und sittliche Selbstdisziplin eines befehlenden Standes ist das erreichbar, nicht durch viele Worte oder durch Zwang. Sich selbst beherrschen muss man, um einer Idee dienen zu können, zu innerlichen Opfern aus Überzeugung bereit sein.“

Ist die Notwendigkeit unserer gesamteuropäischen Sendung erkannt, gilt es geeint an einem Strang zu ziehen. Als gemeinsame Grundlage künftiger Handlungen soll uns das 10-Punkte-Programm dienen, welches von der nationalrevolutionären Partei „Der III.Weg“ geschaffen wurde.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!