Herbst Tag- und Nachtgleiche

Am 21. Scheiding (September) ist die Tag – und Nachtgleiche. An diesem Tag tritt die Sonne in das Sternbild der Waage.

In den letzten Wochen haben wir ja schon gemerkt wie die Tageszeiten sich verschieben. Es wird am Morgen immer später hell und abends immer früher dunkel. Jetzt zur Tag – und Nachtgleiche ist der Tag genauso lang wie die Nacht. Das Pflanzenreich hat nun seinen Zenit überschritten. Die Saftzufuhr in den Pflanzen kommt zum Erliegen. Aus diesem Grund bekommt die Natur ein farbenprächtiges Kleid.

Zu dieser Zeit hielten unsere Vorfahren ihre Gerichtstage ab, um Rechtswidrigkeiten beizulegen und zwar so, daß alle zufrieden waren.

In der germanischen Mythologie ist dies auch wiederzufinden. In Asgard ist die Zeit vom 21. Scheiding bis 23. Gilbhard der Burg Gleitnir oder Glatheim, das Glitzernde, zuzuordnen. Hier wohnt der Ase Forseti (auch Forsete genannt), er ist der Sohn Balders und Nannas. Forseti sitzt alle Tage in seiner Burg und spricht Recht den Menschen und Göttern. Daß er ein Richter ist, sagt schon sein Name, der Vorsitzende. Die Edda rühmt ihn: „Es sei keiner der sein Urteil tadeln könne und alle die zu ihm gehen kommen versöhnt zurück.“

Forseti ist der Vorsitzende des Gerichts, was sich mit dem Sinnbild der Waage deckt, da sie ja das Sinnbild der Justicia ist. Sinnbild dieser Zeit ist die jüngere yr- Rune. Sie steht für das erhaltende, bewahrende, empfangende Prinzip, für Gesundheit, Sammlung und Ruhe. Heutzutage wird sie vielfach in Todesanzeigen verwendet, um anzuzeigen, daß die Persönlichkeit des Verstorbenen durch den Tod nicht ausgelöscht ist, sondern nur im Ur für eine gewisse Zeit der Ruhe und Sammlung weilt.