Unsere Partei beim „Marsch der Nation“ in Kiew

Am gestrigen Abend nahm eine Delegation unserer Partei „Der III. Weg“ am sogenannten „Marsch der Nation“ im Kiewer Stadtzentrum teil. Mehrere Tausend nationale Kräfte verschiedenster Organisationen fanden sich zusammen, um an den Gründungstag der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) vor 76 Jahren zu erinnern.

Hauptorganisatoren dieses Marsches waren die Azov-Partei „Nationales Korps“, Swoboda (Freiheit) und Prawy Sektor (Rechter Sektor). Zudem war es eine Fortführung des Kampfes um die Vollendung der nationalen Revolution aus dem Jahre 2014, gut bekannt als die Maidanproteste, bei denen über 100 Nationalisten im Kampf gegen eine korrupte Regierung von den Kugeln aus den Läufen der Polizisten kaltblütig ermordet wurden.

Ein ausführlicher Bericht folgt…

 

Erste Videoaufnahmen zum Aufmarsch aus dem Weltnetz:

 





5 Kommentare

  • Ruhm für die Ukraine!

    Michael Dog 16.10.2018
  • „[…] gut bekannt als die Maidanproteste, bei denen über 100 Nationalisten […] ermordet wurden.“

    Kleine Korrektur: Die bei den Maidanprotesten Getöteten waren nicht alle Ukrainer und bei weitem nicht alle Nationalisten. U.a. sind unter den sog. „Heaven’s Hundred“ Mitglieder der Jüdischen Gemeinde, Anarchisten, Liberale, Journalisten usw.

    Das Thema Ukraine ist, wie auch im Fall der UPA, vielschichtig und man sollte sich da nicht kritiklos auf die Seite einer Art von Nationalismus schlagen, der sich in vielen Punkten stark von dem unterscheidet, was wir deutschen Aktivisten mit (ethnischem) Nationalismus verbinden.

    Quellen:

    Auflistungen der sog. „Heaven’s Hunred“ gibt es hier:

    The Heaven’s Hundred

    http://nebesnasotnya.com.ua/en

    List of people killed during Euromaidan

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_people_killed_during_Euromaidan

    Towulf 15.10.2018
    • Danke für die Ergänzung.

      Unter den gelisteten Toten sind neben Ukrainern 2 Georgier und ein Weißrusse.

      admin 16.10.2018
  • Schön!
    So kommt Ihr auch international ins Gespräch.
    Alles Gute!

    Winfried 15.10.2018
  • Die UPA stieß dem deutschen Heer das Messer in den Rücken, in dem sie die Hand gegen das Reich erhob und dabei mit bolschewistischen Partisanen paktierte. 4.500 deutsche Soldaten bezahlten diesen offenen Verrat mit ihrem Leben. Diese historische Tatsache darf nie vergessen werden, wenn die Ukraine eine gute und erfolgreiche Zukunft erbauen möchte. Wenn man dort aber daraus gelernt hat und nach den gewonnenen Erkenntnissen handelt, dann wird jeder volkstreue Deutsche auch dem Ukrainer in Freundschaft die Hand reichen.

    Kai 15.10.2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!