Westerwald: Linksextreme Sachbeschädigung in Höhn

Lange ist es her, dass es dem Trümmerhaufen um Sebastian Zahn von der „Antifa Westerwald“ gelungen ist, zumindest für einen kurzen Moment von der Westerwälder Bevölkerung wahrgenommen zu werden. Die daraus resultierende Verzweiflung und die angesammelte Wut ließen die selbsternannten Antifaschisten, flink wie sie sind, an einer schwer einsehbaren Fassade auf der Rückseite eines Lebensmittelmarktes aus. Wie auf dem beigefügten Bild unschwer zu erkennen ist, werden Ästhetik, künstlerische Begabung und tiefgründige Aussagekraft bei der deutschenfeindlichen Gruppierung nicht groß geschrieben. Die daraus erhoffte Zustimmung aus der ansässigen Bevölkerung wandelte sich, wie schon so oft, in Ablehnung – kurz gesagt, Hohn und Spott – um. Nach Rücksprache mit der Marktleitung seitens unserer Aktivisten sollten die Schmierereien zeitnah entfernt werden. Außerdem wurden diese zur Anzeige gebracht.

Hui Wäller – allemol!