Europaparlamentspräsident Tajani würdigt Mussolini

Europaparlamentspräsident Antonio Tajani würdigte in einem Interview mit Radio24 den ehemaligen faschistischen Führer Italiens, Benito Mussolini, da dieser vor der Einführung der Rassengesetze und vor der Kriegserklärung „an die ganze Welt“ auch „einige positive Dinge getan hat“. Der der konservativen Partei Forzia Italia angehörende Antonio Tajani sagte weiter: „Ich bin kein Faschist, ich war nie ein Faschist. Aber wenn wir ehrlich sein wollen, hat er Straßen, Brücken, Gebäude, Sportanlagen gebaut“ und „Wenn man ein historisches Urteil fällt, muss man objektiv sein„.

Bei allen Gutmenschen haben die Bemerkungen Tajanis Schnappatmung hervorgerufen. Der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Udo Bullmann, verlangte am Mittwoch auf Twitter von Tajani „umgehend eine Erklärung“, denn schließlich seien das „unglaubliche Zitate von Tajani über Mussolini: Wie kann der Präsident des Europäischen Parlaments den Charakter des Faschismus so verleugnen?“
Wir haben uns auch schon oft gefragt, warum Bullmann und Konsorten so oft ihr eigenes Volk verraten und bisher keine plausible Erklärung hierfür gefunden.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!