8. Mai – Tag der Niederlage: Wir feiern nicht!

Für Deutschland ist der 8. Mai 1945 alles andere als ein Tag der Befreiung. Deutschland verlor am 8. Mai seine Souveränität als Staat und wurde seiner freien Entscheidungsgewalt beraubt. Seit diesem Tag wird in Deutschland keine Politik mehr für Deutsche betrieben. Es wurde ein Büßerkult geschaffen, wonach sich jeder Deutsche seiner Geschichte schämen soll. Die Förderung der Familie, welche die Keimzelle eines gesunden Volkes ist, wurde fast gänzlich eingestellt. Es herrscht anstelle der Gemeinschaft der Individualismus, der die eigene Karriere als Ziel setzt. Die Kinderlosigkeit als Folge führt, wenn sie nicht aufgehalten wird, unwiderruflich zum Volkstod. Die für das Wirtschaftswachstum fehlenden Deutschen werden durch vermeintliche Flüchtlinge ersetzt. Die wenigen vorhandenen Kinder lässt man durch ein immer schlechter werdendes Schulsystem verkommen. Die Kultur, welche die schöpferischen Leistungen und Ausdrucksformen unseres Volkes seit Beginn seiner Geschichte widerspiegelt, geht allmählich zugrunde. Deshalb muss sich jeder Deutsche die Frage stellen: Wurden wir wirklich befreit?

Zur Sicherung des angeblichen Friedens und im Namen der Demokratie werden diesmal außerhalb Europas Kriege geführt. Diese Kriege sind nicht im Interesse Europas oder Deutschlands. Sie dienen lediglich der Großmacht USA und der Sicherung ihrer Machtposition. Es ist jetzt schon absehbar, dass diese Großmacht uns in einen nächsten Krieg gegen Russland zwingen wird.

Europa würde somit Schlachtfeld des dritten großen Weltkrieges werden, und die Völker Europas werden die Opfer tragen müssen. Wer denkt, wir hätten die Nato, die uns beschützt, liegt falsch. Sie ist lediglich Instrument der USA und sichert nicht den Frieden und auch nicht unsere Zukunft. „Die Nato ist geschaffen worden, um die Russen draußen zu halten, die Amerikaner drin zu halten und die Deutschen unten zu halten.“ So Lord Hastings Lionel Ismay, Erster Nato-Generalsekretär 1952. Wir wurden am 8. Mai befreit! Befreit von Selbstbestimmung, Stolz und der Zukunft unserer Kinder, für die Interessen fremder Mächte. Deshalb fordern wir eine Politik in Deutschland, die deutschen Interessen dient. Eine Politik, die das Bewusstsein unseres Volkes nicht länger untergräbt und welche den Frieden sichert. Eine Politik, welche die Förderung einer Gemeinschaft des Volkes und die Bekämpfung der Kinderlosigkeit in den Mittelpunkt ihres politischen Handelns stellt. Innerhalb der letzten 70 Jahre ist es keiner Partei und keinem Verband gelungen, diese lebensgesetzlichen Aufgaben zu erfüllen. Deshalb sehen wir uns verpflichtet, unsere Interessen in der einzig wählbaren, ethnisch-bewussten Partei „Der III. Weg“ zu verfolgen.

Wir fordern in unserem Zehn-Punkte-Programm unter Punkt 8:
„Kein deutsches Blut für fremde Interessen – Die Partei „Der Dritte Weg“ lehnt die Stationierung und Unterhaltung fremder militärischer Stützpunkte auf deutschem Territorium ab. Eine Beteiligung an Kriegseinsätzen der Bundeswehr im Ausland wird kategorisch ausgeschlossen. Ziel der Partei „Der Dritte Weg“ ist der Austritt Deutschlands aus der Nato.“

Des Weiteren fordern wir unter Punkt 9:
„Schaffung einer Europäischen Eidgenossenschaft – Ziel der Partei „Der Dritte Weg“ ist der Austritt aus der Europäischen Union (EU) und die Schaffung einer Europäischen Eidgenossenschaft auf Grundlage der europäischen Kulturen sowie der gemeinsamen Geschichte. Sie soll getragen sein vom Willen und der Souveränität der europäischen Völker.“

Wir als deutsches Volk müssen uns nun endlich der Wahrheit stellen und erkennen, dass wir die letzten Jahrzehnte von den vermeintlichen Volksvertretern nur betrogen und belogen wurden. Jeder Einzelne steht in der Pflicht zu handeln und muss sich aus den Klauen der Herrschenden befreien. Diese Befreiung kann nur innerhalb einer gesunden und gewachsenen Gemeinschaft erfolgen. Im Mittelpunkt dieser Gemeinschaft muss die Familie stehen, deren Förderung und Sicherung den höchsten Wert hat!

Wir feiern nicht!

Alljährlich am 8. Mai hören wir von den Politikern und Medien in diesem Land dieselben hohlen Phrasen: Vom „Tag der Befreiung“ ist die Rede, vom „Ende der Tyrannei in Europa“ und vom Beginn einer neuen, „demokratischen“ Ordnung in Deutschland.

Ja, in gewisser Weise hat es in Deutschland nach dem 8. Mai 1945 wirklich Akte der „Befreiung“ gegeben: Über 17 Millionen deutsche Vertriebene wurden in der Folgezeit brutal von Heimat, Haus und Hof „befreit“. Mehr als drei Millionen deutsche Soldaten, genauso viele wie während des Krieges, wurden von ihrem Leben „befreit“. Die gesamte deutsche Nation schließlich wurde mit diesem Tag von ihrer Souveränität und Würde, sowie von Hunderttausenden wegweisenden Patenten, Maschinen und Kunstschätzen, schlichtweg von ihrem gesamten geistigen und materiellen Eigentum „befreit“. Millionen unschuldiger deutscher Frauen und Kinder wurden nach dem 8. Mai gefangen, verschleppt, vergewaltigt und getötet.

Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation.” So heißt es in der Direktive JCS/1067, die seit dem 14. Mai 1945 die Grundlage für die Politik der Besatzer in Deutschland bildete. Vom 8. Mai als einem „Tag der Befreiung“ zu sprechen, ist daher vor diesem Hintergrund nichts als blanker Hohn!

Das deutsche Volk ist seit dem 8. Mai 1945 nicht mehr Herr über sein Schicksal. Einen solchen Tag als „Tag der Befreiung“ zu begehen hieße, seine eigene Vernichtung zu feiern. Aus diesem Grund spielen wir das faule Spiel nicht mit. Für uns gibt es erst dann einen Grund zum Feiern, wenn unser Volk sich selbst aus den Klauen der angeblichen „Befreier“ des 8. Mai 1945 befreit.

Geht an die Gräber und Ehrenmale

Uns nationalen Freiheitskämpfern der jungen Generation ist es eine innere Pflicht und heilige Aufgabe geworden, diesem unehrenhaften Treiben der volksfeindlichen „Eliten“ dieser „Republik der Strolche“ mit unserem persönlichen Ehreneinsatz am 8. Mai ein Zeichen des Dankes, der Anerkennung und der unendlich tiefen Verbundenheit mit den Helden unseres Volkes entgegenzusetzen.

Reinigt die verschmutzten oder verunstalteten Ehrenmale in eurer Region. Geht an ein vergessenes oder ungepflegtes Soldatengrab auf dem Friedhof. Legt unseren tapferen Helden Blumen auf ihre Gräber.

Setzt ein Zeichen des Widerstands!
Für die Freiheit unseres Volkes – Für die Ehre unserer Toten !
8. Mai – wir feiern nicht!





2 Kommentare

  • Egal ob man den 8. Mai als Tag der Befreiung sieht oder nicht ( meiner Meinung nach war es teilweise eine Befreiung, da für mich der Nationalsozialismus nichts als eine Ausbeute des deutschen Volkes für die Wahnvorstellungen eines einzelnen Mannes war), warum sollte ein Land den Tag feiern an dem es besiegt wurde …

    Feiert Frankreich etwa den Tag an dem die Wehrmacht in Paris einmarschiert ist ? Oder Großbritannien den Tag an dem die Continental Army den Sieg über ihre Kolonialstreitmacht errang ?

    Das ist genauso abwegig wie Bundeswehr Offiziere dazu zu zwingen einer 1.WK Siegesfeier der Franzosen beizuwohnen oder sie dafür öffentlich bloßzustellen nicht daran teilnehmen zu wollen.

    V 17.05.2019
  • Wer vom 8. Mai 1945 als einen Tag der „Befreiung“ spricht, der ist eindeutig ein Volksverräter! Nichts anderes! Ich denke, das jeder anständige Deutsche genau weiß, weshalb dies so ist und niemals anders sein kann.

    Wir rufen die Toten unseres Volkes—- HIER!

    Kai 08.05.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!