Mobilisierungsoffensive im Leipziger Raum zum Arbeiterkampftag in Chemnitz

Rund eine Woche vor dem anstehenden Arbeiterkampftag zum 1.Mai haben Leipziger Aktivisten des Stützpunktes Mittelland eine großflächige Verteilaktion mit auf die Region bezogenen Themenflugblättern zu Zeitarbeit und Niedriglohnausbeutung, die besonders im Raum um Leipzig um sich gegriffen haben, durchgeführt. Laut einer statistischen Erhebung aus dem Jahr 2016 gilt Leipzig als Stadt mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen in ganz Sachsen, was den hier vorherrschenden besonders prekären Beschäftigungsverhältnissen geschuldet ist. An die 20.000 Flugblätter wurden deshalb in den letzten Tagen in die Leipziger Haushalte, besonders in den von Armut und Einkommensschwäche betroffenen Vierteln, gebracht, die die Bürger über die sozial- und arbeitspolitischen Missstände in der BRD und die Forderungen des „nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1. Mai“ aufklärten. Am 1.Mai heißt es darum auch für die nationalrevolutionären Mitstreiter im Leipziger Raum „heraus auf die Straße“, um den Ruf nach der Schaffung eines deutschen Sozialismus unüberhörbar durch Chemnitz schallen zu lassen.
Für die Unterdrückten! Gegen die Ausbeuter!