Nürnberg: Wieder mehrere Übergriffe auf Frauen

In Nürnberg kam es am Wochenende wieder zu mehreren Übergriffen auf Frauen. Den von der Polizei veröffentlichten Täterbeschreibungen nach, handelt es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, den 29. Juni 2019, fiel in der Nürnberger Schanzenstraße kurz nach Mitternacht ein Täter „südländischen Typs“ mit einem Messer über eine junge Frau her und bedrohte diese. Die Überfallene schrie laut um Hilfe, was den feigen Täter zur Flucht veranlasste. Die Polizei veröffentlichte folgende Beschreibung des Tatverdächtigen:

Etwa 35 – 40 Jahre alt, ca. 170 – 175 cm groß, dunkle kurze Haare, sehr ungepflegte Zähne, schlank, südländischer Typ, bekleidet mit einem hellblauen Kurzarmhemd mit blauen Längsstreifen.

Der nächste Fall ereignete sich am Samstagmorgen gegen halb neun im Stadtteil Sündersbühl. Ein Täter mit „arabischem/nordafrikanischem Aussehen“ versuchte hier, eine junge Frau zu vergewaltigen. Das Opfer war von der U-Bahnhaltestelle Sündersbühl aus in Richtung Witschelstraße unterwegs. Der offenbar fremdländische Täter nahm schon am Ausgang der U-Bahnstation die Verfolgung auf. Schließlich packte er sein Opfer und versuchte, es in ein Gebüsch zu ziehen. Erfreulicherweise bot die tapfere Frau alle Kräfte auf und wehrte sich heftig gegen den Übergriff. Schließlich konnte sie sich losreißen und flüchten. Folgende Täterbeschreibung wurde von der Polizei veröffentlicht:

Ca. 25 Jahre alt, etwa 165 cm groß, dünne Statur, arabisches/nordafrikanisches Aussehen, komplett weiß gekleidet mit Hemd und Hose.

Ein weiterer Fall in der Nacht auf Sonntag, den 30. Juni 2019, lässt nach der Polizeipressemeldung den Rückschluss zu, dass es sich bei dem Täter wieder um einen Ausländer handelt. In der Lochnerstraße im Stadtteil Schweinau bedrohte hier ein ca. 45-jähriger Mann eine junge Frau mit einem Messer und verlangte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem er etwas Geld von seinem Opfer erbeutet hatte, fing er an, sich an seinem weiblichen Opfer mit eindeutigen Absichten zu schaffen zu machen. Da das Mädchen jedoch laut um Hilfe schrie und auch ihr Freund am Überfallort auftauchte, suchte der kriminelle Feigling sein Heil in der Flucht. Folgende Täterbeschreibung gab die Polizei bekannt:

Ca. 45 Jahre alt, etwa 170 cm groß, normale Figur, kurz rasierte schwarze Haare, brauner Teint, kaum Zähne im Mund, bekleidet mit einer Jogginghose und einem T-Shirt

Erfreulicherweise konnte in allen Fällen durch die Gegenwehr der Opfer Schlimmeres verhindert werden. Dies darf jedoch nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass auf den Straßen der Lebkuchenstadt die Kriminalität auf einem nach wie vor hohen Niveau rangiert. Eingewanderte Täter haben hieran einen erheblichen Anteil.





3 Kommentare

  • Frauen – deutsche Frauen… Ihr seid nicht schwach.
    Lasst euch nichts mehr gefallen. Ihr seid kein Freiweild und kein Stück Fleisch.
    Das sollten unsere “hyperfeministischen” Politiker doch eigentlich wissen? Ach stimmt ja – Es geht ja nur um die Stimmen…

    P.S. Ich kann zur Selbstverteidiung Krav Maga sehr empfehlen.

    Konstantin 01.07.2019
    • Ausgrechnet eine israelische Kampfform, die nichts eigens Entwickeltes aufweist, sondern sich aus verschiedenen fernöstlichen Kampfkünsten etwas herausnimmt; Warum nicht eine der asiatischen Kampfkünste?

      Thomas G. 02.07.2019
  • Aber das sind doch nur “Einzelfälle”… Mir tun unsere Polizisten wirklich leid. Regierung lies und frage dich: Quis custodiet ipsos custodes?

    Gewiss, Kameraden, fühlen wir uns alle irgendwo so… Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.

    Konstantin 01.07.2019