Hausdurchsuchungen bei “Freie Kräfte Prignitz”

Gestern erfolgten Hausdurchsuchungen bei 7 Nationalisten in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, welche der Gruppe “Freie Kräfte Prignitz” zugerechnet werden. Diese werden beschuldigt, einen Brandanschlag mit einem Molotow-Cocktail auf eine Moschee in Wittenberge (Prignitz) geplant zu haben. Neben zahlreichen Beschlagnahmungen gab es keine Festnahmen. Allein in Brandenburg waren nach Angaben der Polizei mehr als 120 Beamte bzgl. der Hausdurchsuchungen im Einsatz, darunter Spezialeinsatzkräfte, Staatsschützer und Bereitschaftspolizisten. Woher diese angeblichen Anschlagspläne stammen und was da dran ist, wird wie immer in den BRD-Medien nicht thematisiert.





  • Ich kenne mich da nicht aus, aber um einen Molotow-Cocktail zu werfen, benötigt man sogar einen Anschlagsplan und gleich eine ganze Gruppe von Leuten?
    Beim ausdenken ihrer Märchen könnten sich die BRD-Vertreter schon ein bisschen mehr Mühe geben und mehr Kreativität an den Tag legen.

    GD 07.07.2020
  • Nachdem Hausbesuche bei Linksterroristen durchgeführt wurden, muss der Fokus wieder umgelenkt werden. War mal wieder voraus zusehen, dass irgend wer aus fadenscheinlichen Gründen medienwirksam bearbeitet wird.

    Tino Herrmann 04.07.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×