Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft

Mit der Kampagne „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“ möchten heimatverbundene Deutsche auf die uferlose Überfremdung unserer Heimat aufmerksam machen und mit Hilfe einer digitalen Karte verbildlichen, wie landauf, landab immer weitere Asylantenheime errichtet werden.

Kopieren Sie folgenden Verweis:

http://sharemap.org/public/Kein_Asylantenheim_in_meiner_Nachbarschaft

in ihren Browser und machen Sie sich ein eigenes Bild. Wo befinden sich Asylantenheime in Ihrer Region? Wo sind weitere geplant?

Helfen Sie uns, weitere geplante, sich im Bau befindliche oder bereits realisierte Asylantenheime zu erfassen und senden Sie diese an folgende Adresse:

kein-asylantenheim(at)yandex.com

im Format (Ort, Straße, Anzahl Personen, sonstiges).


Das Kampagne „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“ startete bereits im Jahr 2014 und erfuhr im Juli des darauf folgenden Jahres große mediale Aufmerksamkeit. In fast allen online-Medien, Zeitungen und Nachrichtensendungen wurde die Kampagne mit der dazugehörigen google maps-Karte thematisiert. 

Tagesschau und N24

Medien, Asyl-Befürworter, Zuwanderungsfetischisten, Politiker und Behörden verteufelten die Karte inkl. der dazugehörige Kampagne, setzen google massiv unter Druck und forderten eine umgehende Löschung der digitalen Karte. Dies geschah dann auch. Ebenfalls wurde auch die dazugehörige e.post Adresse seitens des Anbieters GMX gesperrt, da angeblich ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen vorliegen würde.

 

 

Nur was stellt die Karte eigentlich dar? Sie zeigt lediglich eine deutschlandweite Übersicht zu den bereits bestehenden und geplanten Asylantenheimen. Das dies einen Eindruck der totalen Überfremdung bei vielen Betrachtern hinterlässt, ist nichts weiter als eine Verbildlichung der nackten Zahlen und den daraus resultierenden Empfindungen. Und diese nackte Zahlen sprechen für sich. Wir bejahen den grundsätzlichen Anspruch auf Asyl, lehnen aber Asylmißbrauch kategorisch ab.

Nur die Wahrheit darf in Deutschland schon seit längerem kaum noch gesagt oder wie in diesem Fall gezeigt werden. Die Überfremdungslobbyisten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft setzen derweil alle Hebel in Bewegung, Deutsche, die Ihre Heimat bewahren wollen und asylkritische Töne anstimmen, Mundtot zu machen. Nur dies wird Ihnen mit der Kampagne “Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“ nicht gelingen. Die Karte wird immer wieder neu im Weltnetz auftauchen und kontinuierlich ergänzt werden. Da helfen auch keine Löschungen oder Sperrungen.

Im Zuge der medialen Hetze erhielten die Betreiber der digitalen Karte Tausende von Nachrichten. Darunter einige Interviewanfragen, viele Beschimpfungen, aber auch sehr viel Zuspruch und Unterstützung. Rund 1.000 neue Asylantenheime wurden dank der medialen Aufmerksamkeit neu gemeldet.

Wir werden weiter unsere Stimme gegen die uferlose Überfremdung erheben und uns für die Bewahrung unserer Heimat und Familien einsetzen.