Asylantenflut: Asylanten machen sich systematisch jünger

Home/Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Asylantenflut: Asylanten machen sich systematisch jünger

Alleine dieses Jahr werden die Unterbringungs- und Betreuungskosten für die minderjährigen Asylanten in Bayern sich auf mehr als eine halbe Milliarde Euro summieren, schätzt Nernreiter. „Wir schaffen es einfach nicht mehr“, der Landrat weiter. Zur Jahresmitte wurden alleine in München rund 4.200 minderjährige Asylanten betreut. Bis zum Jahresende geht die Stadt München von einem Anstieg auf 10.000 Asylanten aus.

Dabei machen sich viele Asylanten bewüsst jünger als sie sind. Denn somit haben sie größere Chancen ihren Asylantrag durch zu bekommen und genießen eine noch bessere Betreuung. Oftmals raten die Betreuer bzw. betreuende Asylbefürworter den Asylanten zu diesem Schritt. Die meisten der jungen Asylanten haben keine Ausweise dabei bzw. diese noch schnell vor ihrer Ankunft vernichtet und daher muß ihr Alter von sozialpädagogischen und psychologischen Fachleuten geschätzt werden. Die Altersfeststellung ergebe, dass sich bis zu 40 Prozent der Asylanten als jünger ausgegeben haben, berichtet die Münchner Sozialreferentin Brigitte Meier. „Es hat sich herumgesprochen, dass die Unterbringung und Betreuung als ‚Minderjähriger‘ weitaus besser ist, daher geben viele ein falsches Alter an“, heißt es aus der Sozialbehörde weiter.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×