Indien: Kinderbuch feiert Hitler als großen Staatsmann

Home/Ausland/Indien: Kinderbuch feiert Hitler als großen Staatsmann
Quelle: Screenshot von http://pegasusbooks.com
Quelle: Screenshot von http://pegasusbooks.com

In einem indischen Kinderbuch werden elf große Staatsmänner porträtiert. Neben Adolf Hitler, Napoleon, Indiens Premier Narendra Modri, Auung San Suu Kyi und Gandhi finden sich auch streitbare Staatsmänner wie Barack Obama, Winston Churchill und Nelson Mandela in dem indischen Kinderbuch mit dem Titel „Leaders“ wieder.

Die elf porträtierten Staatsmänner sollen laut Verlag „inspirierend“ wirken und diese stellten „ihr Leben in den Dienst der Verbesserung des Staates und des Volkes. Alle wirkten motivierend auf ihre Anhänger und versuchten die Welt zu verbessern.“ heißt es in der Beschreibung aus dem Pegasus-Verlag weiter.
Annshu Juneja, ein Sprecher des Verlags, begründet gegenüber der New York Times die Auswahl Adolf Hitlers damit, dass seine Reden und Führungsfähigkeiten – so wie jene Mandelas, Obamas oder Ghandis – die Menschen beeinflussen konnten. „Wir sprechen hier nicht über sein Verhalten oder seine Ansichten oder ob er ein guter oder ein schlechter Anführer war – wir porträtieren hier einfach nur, wie stark er als Führungsperson war.“

Was Kinder lesen dürfen – und was nicht

Wir kennen es von den Märchenbüchern. Zusammen mit den antiautoritären Erziehungsmethoden der 68er wurden auch die Märchen der Gebrüder Grimm oder Hauff und Andersen plötzlich verdammt, weil sie böse Hexen und allerlei Grausamkeiten enthalten. Kinder dürften solche Geschichten nicht lesen, um sie vor seelischen Schäden zu bewahren.
Man sagte: so etwas gibt es gar nicht, das sind Phantasieprodukte, und eine manchmal blutige Phantasie. Den poetischen Gehalt und Reiz bekamen die 68er gar nicht mit, man konnte es ihnen nicht erklären. Inzwischen aber herrscht ein neuer Großangriff auf beliebte Kindergeschichten. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Eltern“ geht es um „Lotta aus der Krachmacherstraße“, eine Geschichte von Astrid Lindgren. Die Frau von „Eltern“ beschreibt gefühlsselig ihre Erinnerung an die unternehmungslustige Lotta, mit der sie sich als Kind identifizierte. Nun will sie ihrem eigenen Sohn das Buch vorlesen – und stößt dabei auf das Kapitel „Lotta ist ein Negersklave“. Schon das Wort „Neger“ wird von der Zeitschrift gar nicht ausgeschrieben, sondern nur mit N und drei Punkten markiert. In der Geschichte schmiert sich Lotta mit Schuhcreme ein und will den anderen Kindern Angst machen: „Ein Negersklave ist manchmal ganz schön gefährlich!“ sagt sie.

Das Entsetzen der Modell-Mutter ist groß. Ähnlich ergeht es politisch korrekten Eltern heute mit vielen Kinderbuch-Klassikern. Sie enthalten – meist nur am Rande, denn noch gab es in Europa kaum Farbige – irgendeine Episode mit einem „Negerkönig“ (in „Pipi Langstrumpf“ übrigens sehr sympathisch dargestellt) oder einem Mohren oder leckeren Mohrenkopf. Alles Gründe, das Buch sorgsam vor den Kindern zu verbergen und künftig jedes Buch zu untersuchen, ob wieder etwas so Entsetzliches darin steht.

Pech nur, daß sich die Geschichten über Andersrassige nicht mit demselben Argument bekämpfen lassen wie „Hänsel und Gretel“ oder „Schneewittchen“. Denn weiße und schwarze Menschen gibt es nun einmal, der eklatante Unterschied läßt sich nicht ins Reich der Märchen und Fabeln verweisen. Ebenso besteht die Tatsache, daß die Farbigen im 19. und 20. Jahrhundert und bis heute überwiegend die Unterklasse bilden und entsprechend primitiv agieren.

Das brauchte eigentlich keiner zu verschweigen, denn nach korrekter Lesart sind an diesem Zustand nicht die Schwarzen selbst schuld, sondern die bösen Weißen. Bücher, die dieses Realität widerspiegeln, wären geradezu förderlich für den Antirassismus der Kinder, und es gäbe keinen Grund, sie zu verstecken und zu „reinigen“. Man sieht aber, daß die Antirassisten ihrer eigenen Ideologie nicht vertrauen. An die kämpferische Durchsetzung der Gleichheit glauben sie nicht mehr und bevorzugen ein rosarotes Lügengewebe – ein Märchen im schlechten Sinne fürs kindliche Bewußtsein.

1 Kommentar

  • Die Inder sind eben ein Volk, welches sich nichts vom plutokratischen Westen vorschreiben lässt. Hitler war eine Ausnahmeerscheinung am politischen Himmel in Deutschland im positiven Sinne. Man sehe sich nur die Arbeitslosenzahlen mal an, 1933 noch über 6 Millionen, aber schon 1939 nur noch knapp über 30000. Auch ist die Überwindung der Weltwirtschaftskrise zu nennen, kaum das in Deutschland wieder nationale Politik gemacht wurde, verschwanden durch wirtschaftspolitisch richtige Entscheidungen die schlimmen Auswirkungen dieser Weltwirtschaftskrise bereits 1933 und das Reich blühte in aller Hinsicht auf. Dies nennt man das nationalsozialistische Wirtschaftswunder. Die liebe Frau Merkel soll das mal nachmachen, was ich aber ihr nicht zutraue. Hitler und Frau Merkel stehen zu einander wie die strahlende Mittagssonne zur tiefsten, lichtlosen Dunkelheit.

    Kai 04.04.2018
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×