Die deutsche Linke ist volksfeindlich – Stellungnahme zum Bericht der „Freien“ Presse

Die SED-Nachfolgepartei Die Linke, befürchtet eine Zunahme rechtsextremistisch motivierter Straftaten im Vogtland und ihre Kreisvorsitzende Janina Pfau treibt es sogar noch auf die Spitze. In einem Interview mit der selbsternannten „Freien“ Presse, die selbst einmal Organ der SED-Bezirksleitung des Bezirks Karl-Marx-Stadt war, spricht die ängstliche Politikwissenschaftlerin sogar davon, dass es in der Tendenz mehr Vorfälle gebe. Wir wissen nicht, in was für einer Phantasiewelt Frau Pfau lebt und fordern sie auf, uns eine Straftat aus dem vergangenen Jahr zu nennen, an der ein Mitglied unserer Partei beteiligt gewesen sein soll!

Mit solchen haltlosen Worten versucht Janina Pfau wahrscheinlich nur mithilfe dieser Panikmache von Straftaten linker Kreise, auch hier im Vogtland, in perfider Art und Weise abzulenken. Immer wieder kann man auf Versammlungen linksextremer Kreise, die auch vor Straftaten nicht zurückschrecken, Mitglieder ihrer Partei antreffen.

Bestimmt erinnert sich ein jeder noch an die Gewaltexzesse zum G-20 Gipfel in Hamburg. Linke Terroristen legten an diesen Tagen die Hansestadt in Schutt und Asche. Anfang 2017 zerstörten in Plauen Linksextremisten zwei Autos und eine Wohnung von heimatverbundenen Aktivisten durch den Einsatz von Buttersäure und regelmäßig ist unser Bürger- & und Parteibüro vom „III. Weg“ Ziel von Farbanschlägen. Die Zahl links motivierter Straf- und Gewalttaten hat sich seit 2001 verdoppelt. Im Gegenzug ist die Zahl sogenannter rechtsmotivierter Straftaten im Vogtland im Jahr 2017 gesunken. Bundesweit zählen zu diesen Straftaten mehr als 53 Prozent in die Kategorie „Propagandadelikte“ und weitere 18 Prozent unter Volksverhetzung. 71 Prozent aller „rechten“ Straftaten waren also Straftaten, bei denen niemand direkt zu Schaden kam, bei denen das „Verbrechen“ einzig und allein im Kundtun politisch inkorrekter Meinungen bestand. Es ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert, dass Linke und Ausländer keine Zensur dieser Form zu befürchten haben, solange das Ziel ihres Hasses Deutsche sind. So kann ein Türke doch problemlos das deutsche Volk als „Köterrasse“ bezeichnen.

Jeden Tag werden über 100 Deutsche, Opfer von Straftaten durch Zuwanderer. Allein 2017 waren das über 40.000. Im Vogtland vergeht kein Tag mehr, an dem es zu keiner Straftat durch Ausländer kommt. Immer mehr Bürger meiden gewisse Straßen und Plätze, denn unsere Stadt ist zu einer Hochburg der Gewalt verkommen. Diese Zahlen spiegeln ein eindeutiges Bild wieder und machen einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, sich gegen Überfremdung und die Verantwortlichen, jenen Volksverrätern der etablierten Parteien, zur Wehr zu setzen. Immer mehr Landsleute erkennen die Gefahren, das weiß auch eine Janina Pfau. Daher ist eine solche Hetze und Panikmache nichts weiter als ein letztes Aufbäumen vor dem Untergang. Wir wünschen Frau Pfau und der volksfeindlichen Linken eine gute Reise! Das Banner „Sachsen du mieses Stück Scheisse“, das gerne auf linken Demos gezeigt wird, gehört genauso wie andere deuschfeindliche Bestrebungen, eines Tages der Vergangenheit an!





1 Comment

  • Die Luft für das System wird immer dünner. Der Tag ist nicht mehr fern, an dem in Sachsen der Geist eines bekannten Plauener Unternehmers wieder herrschen und derartig aufräumen wird, wie es sich das System und seine Handlanger nicht in den wildesten Träumen vorstellen können.
    Den Volksverrätern ist zu empfehlen, ganz schnell die Sachen zu packen und im Schweinsgalopp unser Heimatland zu verlassen, ehe ein Volksgericht mit ihnen abrechnen wird. Besonders die Linken und die Antifa sollten sich angesprochen fühlen!

    Kai 14.06.2018