Chile verbietet Plastiktüten

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera verbietet als erstes Land in Lateinamerika die Ausgabe von Plastiktüten im Einzelhandel und geht damit einen „grossen Schritt in Richtung eines saubereren Chiles“.

Nachdem das Gesetz letzten Freitag in Kraft getreten war, haben die grossen Supermarktketten sechs Monate und kleinere Geschäfte zwei Jahre Zeit, um die neuen Vorschriften umzusetzen. Zuwiderhandlungen können mit Bussgeldern bestraft werden. Die Chilenen verbrauchen nach Angaben der Industrie und des Umweltministeriums jedes Jahr rund 3,4 Milliarden Plastiktüten, von denen der Großteil im Meer landet.

Nach einer Studie des US-Wissenschaftsmagazins «Science» aus dem Jahr 2015 gelangen jährlich bis zu acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane, was zur Folge hätte, daß es im Jahr 2050 mehr Plastikmüll wie Fische in den Ozeanen geben würde. Über die Nahrungskette nehmen wir letztendlich diese kleinen Plastikteilchen auf.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!