War Wladimir Putin ein Stasi-Agent?

Russlands Präsident Wladimir Putin war vor seiner Politkarriere bekanntermaßen beim russischen Geheimdienst KGB tätig und  in den Achtzigerjahren als KGB-Offizier in Dresden stationiert. Durch Zufall wurde jetzt in der Dresdner Außenstelle der Stasiunterlagenbehörde ein auf Putin ausgestellter Stasi-Ausweis gefunden. Ausgestellt am 31. Dezember 1985 und bis Ende 1989 – also bis zur Wende – immer wieder verlängert worden. Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte der Dresdner Außenstelleleiter der Stasiunterlagenbehörde Felber. „Das heißt aber nicht automatisch, dass Putin für die Stasi gearbeitet hat“, denn „zu sowjetischen Zeiten waren der KGB und die Stasi befreundete Dienste. Deshalb ist nicht auszuschließen, dass es auch wechselseitige Ausweise gab„, sagte Putins Sprecher Dmitrij Peskow gegenüber der Agentur Tass.





2 Kommentare

  • Na und ? Eins steht fest. Wenn Putin nicht wäre, könnten die Globalisierenden Kräfte die Welt noch erfolgreicher mit Krieg überziehen.

    Grett 13.12.2018
    • Ist Putin auf der Krim oder in der Ostukraine friedlich? In Syrien hat er zum Glück Assad geholfen und somit den IS mit seinen Helfershelfern zurückgedräbgt.

      admin 13.12.2018