Weihnachtsfeier im “Stützpunkt Pfalz”

Weihnachten ist in Deutschland das wohl meist gefeierte Fest. Mittlerweile beginnen die Geschäfte schon Anfang Oktober Weihnachtsartikel zu verkaufen und einen beständig daran zu erinnern, mit welchen schönen Geschenken man sich die Liebe seiner Liebsten erkaufen kann. Dass dies dann wenig mit dem ursprünglichen Sinn von Weihnachten zu tun hat, ja ihm sogar entgegen steht, scheint die breite Masse wenig zu stören.

Versetzen wir uns einige Jahrhunderte zurück, als die Menschen ohne Kühlschrank und Supermarkt überlebten, da wurde das ganze Jahr über hart gearbeitet, um im Winter nicht zu verhungern. In dieser kalten und dunklen Jahreszeit sehnte man sich nach der Rückkehr des Lichtes. Zu lange Dunkelheit und Kälte war ja immer mit der Gefahr verbunden, verhungern oder erfrieren zu müssen. Deshalb wurde mit der längsten Nacht und dem kürzesten Tag des Jahres, der Wintersonnenwende, der Sieg des Lichtes über die Dunkelheit gefeiert, da von nun an die Tage wieder länger werden.

Im Gegensatz zur Weihnachtshektik heute war Weihnachten früher die Zeit, die man mehr im Haus bei seiner Familie und in Gemütlichkeit verbrachte. Man sang gemeinsam Lieder, erzählte sich Geschichten und hatte füreinander mehr Zeit als sonst.

Um diesen Geist des ruhigen und besinnlichen Weihnachten als wichtiges Fest im Jahreskreislauf in der politischen Gemeinschaft zu feiern, trafen sich Anfang Dezember die Mitglieder und Freunde des “III. Weg”-Stützpunkt Pfalz in gemütlicher Runde. Gemeinsam wurden alte Traditionen gepflegt und neue Verbindungen geschaffen. Wir hoffen, allen Beteiligten bleibt dieser Tag in schöner Erinnerung. Erholt euch gut, um den Kampf um Deutschlands Zukunft umso gestärkter wieder aufnehmen zu können.