Repressionen zur antikapitalistischen Demonstration in Kungälv (Schweden)

Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um eine Übersetzung des Berichts der Nordischen Widerstandsbewegung zu ihren Demonstrationen am 1. Mai in Schweden.

 

Der Führer der nordischen Widerstandsbewegung, Simon Lindberg, berichtet von seinen Erfahrungen bei der Demonstration am 1. Mai in Kungälv.

Noch vor Beginn der Demonstration wirkten die Dinge bedrohlich. Der Polizeichef für den Großraum Göteborg, Erik Nord, hatte bereits in Gesprächen mit unseren Vertretern deutlich gemacht, dass er uns sehr ablehne und dass er persönlich wünschte, das schwedische Gesetz über Demonstration und Versammlungsfreiheit sei nicht so weitreichend, dass von ihm verlangt würde, uns die Erlaubnis zum Demonstrieren zu erteilen.Er sagte auch, er denke, dass unsere Uniformen mit weißen Hemden und grünen Krawatten in Kombination mit unserem disziplinierten und regulierten Marsch ein Verbrechen darstellten. Er verbreitete diese absurden Äußerungen in den Medien, um normale Menschen davon abzuhalten, mit uns zu demonstrieren. Wir erhielten schließlich die Erlaubnis, zu demonstrieren, aber die Länge des Marsches und die Dauer der Demonstration, die in unserer Anmeldung angefordert wurden, waren stark eingeschränkt. Nach Angaben der Polizei lag dies daran, dass sie sonst die öffentliche Ordnung und Sicherheit nicht gewährleisten könnten. Dies sollte sich in der Realität als noch absurder herausstellen, als es sich zuvor angehört hatte, da die Polizei eindeutig zeigte, dass es ihnen überhaupt nicht um öffentliche Ordnung und Sicherheit ging, sondern fast ausschließlich darum, uns als politische Opposition anzugreifen.

Am 1. Mai, auf dem Weg nach Kungälv, erhielt ich Informationen, dass ein Auto aus Dänemark und ein Auto aus Norwegen gestoppt wurden. Die Autos mehrerer anderer Mitglieder, die zur Demonstration fuhren, wurden ebenfalls angehalten und durchsucht. Die Dänen wurden ohne ersichtlichen Grund zwei Stunden lang festgehalten, bevor sie weiterziehen durften. Noch schlimmer war es für die Norweger, die nicht einmal an der Demonstration teilnehmen konnten. Stattdessen wurden sie 24 Stunden in Gewahrsam genommen, bevor sie aus dem Land ausgewiesen wurden, obwohl sie keiner Straftat verdächtigt wurden. Irgendwann kam ich mit einer Gruppe von Kameraden in Kungälv an unserem angekündigten Treffpunkt an. Der Treffpunkt wurde mit Polizeiabsperrband und mindestens zehn Polizeiwagen abgesperrt, während ein Polizeihubschrauber über uns schwebte. Am Eingang stand ein uniformierter Polizist, der alle Kfz-Kennzeichen aufzeichnete, während zwei andere Beamte zufällig Autos anhielten und die Insassen fragten, was sie dort zu suchen hätten. Ich glaube nicht, dass ich jemals einen so gut bewachten Treffpunkt gesehen habe. Wie die Aussagen von Erik Nord in den Medien bestätigten, war dieses Verhalten der Polizei eindeutig darauf ausgerichtet, Sympathisanten in der Öffentlichkeit von der Teilnahme an der Demonstration abzuhalten. Leider hat es auch geklappt.

Einige Autos auf dem Weg zum Treffpunkt wendeten und fuhren davon. Trotz der Aktionen der Polizei konnte der Marsch zur festgelegten Zeit losgehen und sich langsam auf der genehmigten Strecke durch Kungälv schlängeln. Wir gingen groß und stolz mit unseren Parolen durch die Stadt. Positive und neutrale Zuschauer sowie Gegendemonstranten sahen vom Straßenrand aus zu, während wir die ganze Zeit sowohl am Boden als auch in der Luft von Polizisten umgeben waren. Kurz bevor wir unser Ziel am Nytorget-Platz erreichten, sahen wir eine etwas größere Menge mit rot-schwarzen Fahnen. Sie waren von der Polizei und ihren Transportern eingekesselt worden, aber sie waren immer noch nah genug, um in Reichweite unseres Marsches zu sein. Der erste physische Angriff auf uns erfolgte durch einen Mann, der mit großer Geschwindigkeit direkt vor den Augen der Polizei auf den führenden Abschnitt des Marsches zulief. Er wurde von den festen Händen zweier Schildträger aufgehalten, bevor sich die Polizei die Mühe machte, ihn wegzuziehen und ihn davon abzuhalten, noch mehr Ärger zu bekommen. Dem Angriff des Mannes folgten schnell Gegendemonstranten, die Feuerwerkskörper und sogenannte Explosionsbomben auf die Polizeipferde warfen und über die Motorhauben der Polizeivans liefen. Die Polizei schien klare Anweisungen erhalten zu haben, das Verhalten der Gegendemonstranten zu ignorieren und tat nichts, um die Situation zu beruhigen.

Da die Straße von Polizeifahrzeugen blockiert war, war es unseren Aktivisten nicht möglich, für eine physische Konfrontation nah genug an den Roten zu sein. Als solche wurden die maskierten globalistischen Lapdogs von den uniformierten globalistischen Lapdogs beschützt und durften ihren feigen Projektilangriff fortsetzen. Wir marschierten weiter nach Nytorget, wo die Reden gehalten werden sollten. Der Platz wurde von der Polizei eingezäunt, um sicherzustellen, dass keine neugierigen, aufgeschlossenen Leute aus Kungälv, die nicht am Marsch teilgenommen hatten, in die Nähe der Bühne kommen konnten. Trotzdem, abgesehen von ein paar kleinen Problemen mit dem Klang und meiner Stimme, wurden alle Reden mit großem Applaus belohnt. Der Versuch der Gegendemonstranten, die Reden durch Schreien und aufheulende Automotoren und lautes Hupen zu übertönen, wirkte sich nur wenig auf uns aus, doch leider erschwerte es den vielen Kungälv-Bewohnern, die hinter den Polizeisperren standen, die Reden zu hören. Zum Glück werden Videos der Reden erscheinen, einige mit englischen Untertiteln. Nach den Reden wurde eine globalistische Flagge durch den Dreck gezogen und die Demonstration für beendet erklärt. Dann war es Zeit, zum Versammlungsort zurückzukehren.

Die Polizei hatte sich bereits feindselig und in einem unheiligen Bündnis mit Linksextremisten gezeigt, aber es war nichts im Vergleich zu dem, was kommen sollte. Auf der Rückreise wurde unser Marsch von mehr Polizisten begleitet, direkt daneben standen Gegendemonstranten. Bei mehreren Gelegenheiten wurde maskierten Gegendemonstranten gestattet, uns mit Fahnenstangen, Pflastersteinen und Flaschen anzugreifen. Als unsere Aktivisten zurückschlugen, wurden sie von der Polizei mit Schlagstöcken und Pfefferspray angegriffen. Nie zuvor war die stille Zusammenarbeit zwischen Polizei und „revolutionären“ roten so offensichtlich. Als wir fast an unserem ursprünglichen Sammelpunkt waren, umzingelte uns die Polizei vollständig und zwang uns, auf unserem Weg anzuhalten. Wir mussten dann stehen und eine Weile warten, bis die Polizei eine Auswahl von Personen aus unseren Reihen festnahm, die im Verdacht einer lächerlichen Serie mutmaßlicher Verbrechen standen. Insgesamt wurden 20 Personen festgenommen, die im Verdacht standen, sich und ihre Kameraden durch den Kampf gegen die Roten und die Schläge von Polizeiknüppeln verteidigt zu haben. Danach konnten wir, die wir geblieben waren, zu unseren Autos fahren und zu einem Treffpunkt fahren, um gute hausgemachte gegrillte Hamburger zu genießen, Kontakte zu knüpfen und den Organisatoren und Teilnehmern für einen sehr erfolgreichen Tag zu danken, ungeachtet dessen, was geschehen war.

Trotz der klaren und gewaltsamen Unterdrückung durch die Polizei, ist es uns auch in diesem Jahr gelungen, zwei Demonstrationen am 1. Mai gleichzeitig abzuhalten. Wir erhielten genau so viel Aufmerksamkeit, wie wir wollten, hatten Zehntausende Aufrufe in unseren Live-Streams und erhielten viele Beitrittsanträge und Spenden. Die Antifaschisten haben unseren Marsch trotz einer Demonstration der Gewalt und der fast vollständigen Unterstützung durch die Polizei nicht annähernd gestoppt. Sie haben es geschafft, ein paar Leute in unseren Reihen zu verletzen, aber viele von ihnen bekamen, was sie verdienten, als sie versuchten, unseren Marsch anzugreifen, obwohl sie von der Polizei beschützt wurden und wir von ihnen fast vollständig abgelehnt wurden.

Natürlich hätte ich gerne eine größere Anzahl von Teilnehmern gesehen, aber es ist nicht verwunderlich, dass es nicht mehr geworden sind, da es dem System gelungen ist, Nichtmitglieder von der Veranstaltung abzuhalten. Ich hätte es auch vorgezogen, wenn es wesentlich weniger Polizisten gegeben hätte, da dies sicherlich zu weitaus konformeren Gegendemonstranten geführt hätte. Und zweifellos wollte ich nicht, dass wir eine Gruppe von Aktivisten haben, die derzeit des Verbrechens verdächtigt werden. Trotzdem wäre es eine große Lüge zu sagen, dass die Demonstration erfolglos war. Die Polizeiarbeit war die schlimmste und verfassungswidrigste, die ich während meiner 20-jährigen Tätigkeit im nationalen Kampf erlebt habe. Es war ein Polizeieinsatz, der in Verbindung mit den Erklärungen unseres Premierministers und anderer Regierungsvertreter vom 1. Mai einen klaren Eindruck von einem Staat vermittelt, der sich der völligen Totalität immer mehr nähert. Herzlichen Glückwunsch an die Organisatoren und Teilnehmer, die sich trotz allem gegen den Globalismus und für die Rechte der nordischen Arbeitnehmer einsetzen. Wir werden bald wieder auf den Straßen von Kungälv sein, aber solange Erik Nord die Polizei leitet, ist es unwahrscheinlich, dass es weitere Anträge auf Erlaubnis zur Demonstration in der Region geben wird!