Stützpunkt Rheinland – Verteilung von Badewarnungen

 

Mit der Zahl der im Zuge der Asylflut nach Deutschland eingefallenen art- und kulturfremden Ausländer steigt auch um und in den Frei- und Erlebnisbädern die Zahl der Straftaten und sexuellen Übergriffe. Fast jeder vierte Schwimmbadbesucher hat schon Erfahrungen mit Gewalt und Pöbeleien gemacht. Die Zahl der Strafanzeigen für solche Übergriffe wachsen bundesweit immer weiter an.

 

 

Auch im Rheinland steigen diese Vorfälle rasant an.

  • Im Hildener Sport- und Spaßbad Hildorado kam es Ende Juli zu mehreren sexuellen Belästigungen junger Mädchen. Im Hildorado hat die Zahl solcher Vorfälle in den vergangenen Jahren stetig zugenommen.
  • Das Rheinbad in Düsseldorf musste schon dreimal von der Polizei geräumt werden, weil jugendliche Ausländer wiederholt Badegäste belästigt hatten. Unsere nationalrevolutionäre Partei der „III. Weg“ berichtete über den Ausländerterror in Freibädern und die eingeführten Ausweiskontrollen im Rheinbad.

Um ein klein wenig Sicherheit durch vernünftige Verhaltenstipps zu vermitteln, verteilten Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunktes Rheinland deshalb am Wochenende an Badeanstalten in Hilden, Düsseldorf und Wesel zahlreiche Flugblätter zur Badewarnung.

Ein ausführlicher Bericht folgt.