Thai-Boxen beim III. Weg -Vogtland

In Zeiten der körperlichen und geistigen Entwurzelung und Degeneration des liberalkapitalistisch geprägten Menschen, in unserem Fall des deutschen und europäischen Geschlechts, keimt der Wille zur Umkehr und Rückbesinnung auf das Eigene und natürlicher Stärke gerade in nationalistischen Kreisen wieder vermehrt auf.

Als ganzheitliche Partei liegt uns der gesunde Mensch als Leistungsträger von Heute und Morgen besonders am Herzen und so ist es nur selbstverständlich, dass wir als revolutionäre Bewegung Möglichkeiten nutzen und schaffen, um das gesamte vorhandene menschliche Potenzial voll auszubilden. Gefördert von unserer Partei, wird die AG Körper & Geist von nun an in Plauen allen Mitgliedern und Freunden wöchentliche Trainingskurse im Thai-Boxen anbieten.

Muay Thai, in Deutschland oft auch einfach Thai-Boxen genannt, ist eine jahrhundertealte Kampfsportart aus Thailand. Das traditionelle Muay Thai Boran ging in einer Jahrhunderte dauernden Entwicklung aus verschiedenen Kampfkünsten Thailands hervor und beinhaltete die heute noch praktizierten Schlag-, Tritt-, Knie- und Ellenbogentechniken.

Jeden Donnerstag findet um 17:00 Uhr das Training in unseren Räumlichkeiten in der Lange Str. 5, 08525 Plauen statt, welches von einem qualifizierten Trainer abgehalten wird. Interessierte können sehr gerne vorbeischauen.

Selbstverteidigungskurse für Frauen und Kinder

Schon seit über einem Jahr bietet unsere Partei Selbstverteidigungskurse an, die ebenfalls regelmäßig in unseren Räumlichkeiten stattfinden. Das nächste Kindertraining ist am Sonnabend, den 31. August 2019 um 10:00 Uhr. Dazu laden wir herzlich ein.





6 Kommentare

  • Wenn es sich um eine deutsche Sportart wie zum Beispiel Ringen oder MSK handeln würde, dann würden wir das auch so schreiben. Doch der qualifzierte Trainer gibt Kurse in Thai-Boxen (Muay Thai). Warum sollen wir dann einen eigenen Namen konzipieren? Wir freuen uns darüber, dass er es unseren Mitgliedern kostenlos anbietet.

    Tony 27.08.2019
    • Konzipieren?
      Eine Ausbildung im Nahkampf würde auch reichen. Beinhaltet auch Selbstverteidigung.
      Wilhelm

      Wilhelm 27.08.2019
      • Wir bieten jene Sportarten an, in denen wir auch erfahrene und ausgebildete Trainer haben und das ist momentan Thai-Boxen und Selbstverteidigung.

        Tony 28.08.2019
  • Thai-Boxen, äh!
    Sind wir schon so weit, das uns für unsere Wehrhaftigkeit keine Deutschen Namen einfallen? Auch unsere Ahnen haben verstanden sich gegen ihre Feinde zur wehr zu setzen. Oder ist es schon zur Gewohnheit geworden, dass alles Exotisch klingen muss? Die Betreiber dieser Seiten sollten darauf achten das hier die Deutsche Sprache gepflegt wird. Also immer schön Deutsch bleiben.
    Bis dann.
    Wilhelm

    Wilhelm 26.08.2019
    • Was für ein sinnloser Kommentar. Thai-Boxen ist im Übrigen der deutsche Name für diese Sportart.
      Die Disziplin heißt nunmal so und hat wie jede Sportart auch nur bedingt damit etwas zu tun hat sich gegen Feinde zur Wehr zu setzen. Während beim Sport Regeln gelten die man selber einhalten muss, auf deren Einhaltung man sich beim Gegner aber auch verlassen kann, ist es beim „sich gegen seine Feinde zur wehr (!sic) zu setzen“ kein faires Aufeinandertreffen. Natürlich ist es in einer Notwehr- oder Nothilfesituation nicht von Nachteil in einer Kampfsportart versiert zu sein, ganz im Gegenteil aber es sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge.

      Die Betreiber dieser Seite sollten vielleicht eher darauf achten nicht jeden sinnlosen Troll-Kommentar wie deinen freizuschalten, wobei es manchmal schon zum Schmunzeln einlädt wie die Nietenhosenverteuflerfraktion hier klugscheißen will.

      Lob dagegen nach Plauen, sehr schön, dass nun auch noch Thaiboxen angeboten wird.

      G3rd 29.08.2019
    • Ich sehe kein Problem darin, sich asiatischer Kampfkünste zu bedienen. Kritischer wäre eher ein Kurs in Krav Maga, dem aus Israel stammenden Gemisch verschiedener Kampfkünste, die aus dem asiatischen Raum übernommen wurden; Aus der Unfähigkeit eines gewissen Volkes, etwas eigenes zu entwickeln. Muay-Thai hingegen hat im einstigen Siam eine uralte Tradition und ich halte es nicht für unehrenhaft, diese Kampfkunst auszuüben, ohne ein Thai zu sein. Und wenn man es streng politisch betrachtet, so war China die einzige fernöstliche Nation, die (ich glaube im Jahre 1941) dem Deutschen Reich den Krieg erklärte. Wenn überhaupt, dann wäre also nur ein Boykott Chinas gerechtfertigt, inklusive allem, was aus diesem Land stammt.
      Abgesehen davon sind mir keine Kampfsportarten bekannt, die in deutschen Landen entstanden; einzig traditionell betrieben wurde und wird immer noch das Boxen, wenn es um den waffenlosen Kampf geht.
      Und die Sprache wird nicht dadurch entehrt, daß man einen, wenn auch fremdländischen, Eigennamen benutzt. Ich sage ja auch “Shampoo”, obwohl das ein indischer Begriff ist und eben nicht “Mittel zur Reinigung der Haare”.

      Deutsch zum Gruße

      Thomas G. 29.08.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!